Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    15.533,89
    -85,09 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.076,25
    -26,34 (-0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.804,60
    +5,40 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,1819
    +0,0011 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    32.524,13
    -438,91 (-1,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    913,92
    -1,56 (-0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    71,82
    -0,09 (-0,13%)
     
  • MDAX

    35.015,34
    -73,21 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    3.645,16
    +0,74 (+0,02%)
     
  • SDAX

    16.329,57
    -90,13 (-0,55%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.990,40
    -35,03 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    6.548,11
    -30,49 (-0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Nordkoreas Machthaber kritisiert Fehler bei der Corona-Abwehr

·Lesedauer: 1 Min.

PJÖNGJANG (dpa-AFX) - Schwere Fehler im Kampf gegen das Coronavirus haben Nordkorea nach den Worten von Machthaber Kim Jong Un in eine Krise gestürzt. Kim gab bei einem erweiterten Treffen des Politbüros der herrschenden Arbeiterpartei in Pjöngjang "hochrangigen Beamten" die Schuld für die Krisensituation und warf ihnen Pflichtverletzung vor. Sie hätten einen "entscheidenden Fall" herbeigeführt, der eine große Krise für die Sicherheit des Staats und der Bevölkerung ausgelöst habe, wurde Kim am Mittwoch von den staatlich kontrollierten Medien zitiert. Was passierte und was konkret die Sicherheitsrisiken sind, wurde in den Berichten nicht erwähnt.

Das weithin isolierte Nordkorea ist eines der wenigen Länder, die bisher keinen einzigen Infektionsfall mit Sars-CoV-2 gemeldet haben. Das Land hatte bereits frühzeitig die Grenzen dichtgemacht und ein "nationales Notfallsystem" gegen das Virus eingerichtet. Beobachter gehen aber davon aus, dass es bereits zu Erkrankungen gekommen ist.

Das Politbüro-Treffen wurde nach diesen Berichten am Dienstag einberufen, um sich mit den Nachlässigkeiten von Führungskräften der Partei und des Staats zu beschäftigen, die die Entscheidungen der Partei nicht umgesetzt hätten. Es gehe dabei um Maßnahmen, die die "Präventionskampagne" gegen die weltweite Gesundheitskrise erforderten. Den betroffenen Kadern drohen laut Kim auch rechtliche Konsequenzen. "Jetzt ist die Zeit, eine Revolution in der Personalverwaltung durchzuführen, bevor die akuten wirtschaftlichen Probleme gelöst werden."

In Südkorea wird davon ausgegangen, dass die durch die Corona-Pandemie begründete verschärfte Abschottung die Wirtschaftsprobleme des Landes verschärft hat. Nordkorea ist wegen seines Atomwaffenprogramms internationalen Sanktionen unterworfen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.