Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 4 Minuten
  • Nikkei 225

    29.118,62
    +249,71 (+0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    34.152,01
    +239,61 (+0,71%)
     
  • BTC-EUR

    23.567,20
    -355,73 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    570,26
    -1,66 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.102,55
    -25,55 (-0,19%)
     
  • S&P 500

    4.305,20
    +8,06 (+0,19%)
     

Niedersachsen soll Möglichkeit für weiteres LNG-Terminal prüfen

WILHELMSHAVEN (dpa-AFX) - Niedersachsen soll die Möglichkeit eines zweiten Terminals für Flüssigerdgas (LNG) in Wilhelmshaven prüfen. Darüber habe es entsprechende Gespräche mit dem Bundeswirtschaftsministerium gegeben, sagte ein Sprecher des Landesumweltministeriums am Freitag. Ein konkreter Standort und ein möglicher Startzeitpunkt könnten noch nicht genannt werden. In einem bis eineinhalb Jahren könne womöglich ein neuer Anleger gebaut werden.

Mit den LNG-Terminals will Deutschland unabhängiger von russischen Gaslieferungen werden. Die Bauarbeiten für das erste Terminal in Wilhelmshaven sind angelaufen. Wenn alles nach Plan geht, kalkuliert das Bundesland mit einem Betriebsstart ab Ende Dezember. Niedersachsens Energieminister Olaf Lies hatte bereits die Hoffnung auf ein zweites LNG-Terminal in Wilhelmshaven geäußert.

Als LNG-Standorte stehen neben Stade in Niedersachsen bereits Brunsbüttel in Schleswig-Holstein sowie Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern fest.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.