Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.195,97
    +66,46 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,41
    +35,95 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.028,85
    +207,55 (+0,61%)
     
  • Gold

    1.793,00
    +14,60 (+0,82%)
     
  • EUR/USD

    1,2035
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    46.407,38
    +257,25 (+0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.287,17
    +24,21 (+1,92%)
     
  • Öl (Brent)

    61,94
    -0,73 (-1,16%)
     
  • MDAX

    32.545,76
    +5,61 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.480,69
    +9,17 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.731,10
    +31,73 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.895,29
    +35,42 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.210,55
    +45,44 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.872,29
    +86,02 (+0,62%)
     

Niederlande: Zahl der Corona-Neuinfektionen geht leicht zurück

·Lesedauer: 1 Min.

DEN HAAG (dpa-AFX) - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den Niederlanden ist in der vergangenen Woche um 7 Prozent auf rund 48 000 zurückgegangen. In den nächsten Tagen müsse sich zeigen, ob der positive Trend anhalte, teilte das Institut für Gesundheit und Umwelt RIVM am Dienstag mit. In fast allen Altersgruppen sei ein Rückgang erkennbar.

In der vergangenen Woche wurden den Angaben zufolge 276 Corona-Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner verzeichnet. In der Woche davor lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei knapp 300.

Allerdings ist die Entwicklung in den Krankenhäusern weniger günstig. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen stieg in der vergangenen Woche nach RIVM-Angaben um 19 Prozent. Dort liegen nun rund 750 Covid-Patienten - so viele waren es zuletzt am 30. April 2020.

Deutschland stufte die Niederlande mit Wirkung ab Dienstag als Hochinzidenzgebiet mit mehr als 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen ein. Daher müssen Niederländer bei Grenzübertritt einen negativen Corona-Test vorweisen können. Seit Mitte Dezember gilt ein Lockdown und seit Ende Januar auch eine abendliche Ausgangssperre. Dennoch bleiben die Infektionszahlen hoch.