Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 6 Minute
  • DAX

    17.920,95
    -33,53 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.948,69
    -17,99 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    38.177,77
    -281,31 (-0,73%)
     
  • Gold

    2.431,90
    +59,20 (+2,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0627
    -0,0104 (-0,97%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.784,38
    +94,56 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    87,35
    +2,33 (+2,74%)
     
  • MDAX

    26.614,39
    -88,79 (-0,33%)
     
  • TecDAX

    3.328,45
    -25,85 (-0,77%)
     
  • SDAX

    14.400,79
    -100,69 (-0,69%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.001,72
    +77,92 (+0,98%)
     
  • CAC 40

    8.000,70
    -23,04 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.299,27
    -142,93 (-0,87%)
     

Neue Mogelpackungen: Joghurt und Schokolade

Achtung, Shrinkflation: Bei mehreren Sorten Joghurt und Schokolade wurden die Inhalte reduziert. Dadurch kosten die Produkte nun bis zu 20 Prozent mehr. Die Hersteller begründen die Maßnahmen unter anderem damit, so den Wünschen ihrer Kunden gerecht zu werden.

Weniger Inhalt fürs gleiche Geld - neue Mogelpackungen auf der Liste der Verbraucherzentrale. (bild: Getty Images)
Weniger Inhalt fürs gleiche Geld - neue Mogelpackungen auf der Liste der Verbraucherzentrale. (Bild: Getty Images) (AlexRaths via Getty Images)

Seit Jahren hat es sich die Verbraucherzentrale Hamburg auf die Fahnen geschrieben, versteckte Preiserhöhungen öffentlich zu machen. "Shrinkflation" nennt sie das Prinzip, bei dem die Inhalte von Produkten geschrumpft werden, aber die Preise und oft auch die Verpackungen unverändert bleiben. So werden Lebensmittel teurer, ohne dass es auf den ersten Blick erkennbar ist.

Joghurt 14,3 Prozent teurer

Aktuell beschwerten sich Kunden bei der Verbraucherzentrale wegen genau solcher versteckten Preiserhöhungen, die Joghurt der Andros Deutschland GmbH betreffen. Der Hersteller hat die Inhalte aller Sorten der Marke Andros So Good so Veggie um 50 Gramm reduziert. In die Bechern werden nun nur noch 350 Gramm statt wie zuvor 400 Gramm abgefüllt. Am Preis von 1,99 Euro ändert sich jedoch nichts. Damit ergibt sich eine Preiserhöhung von 14,3 Prozent.

Auf Nachfrage der Verbraucherzentrale gibt die Andros Deutschland GmbH an, man habe sich bei der neuen Füllmenge an den Bedürfnissen der Verbraucher orientiert. Auf die Frage, warum der reduzierte Inhalt nicht deutlich auf dem Produkt kommuniziert werde, heißt es in der Stellungnahme: "Ein separater Hinweis ist nicht notwendig, da die neue Becherform deutlich konischer zuläuft und somit die Veränderung für den Verbraucher am Regal sofort erkennbar ist."

WERBUNG

Schokolade 20 Prozent teurer

30 Gramm weniger fürs Geld bekommen Kunden ab sofort, die zu den Schokoladen der myChoco GmbH greifen. Die Tafeln wiegen fortan nur noch 150 Gramm statt 180 Gramm. Bei Rewe kosten die myChoco-Produkte jedoch nach wie vor 2,79 Euro und sind somit nun 20 Prozent teurer.

Für die Füllmengenreduzierung hat der Hersteller neben gestiegenen Rohstoffpreisen folgende Erklärung: "Ein Kritikpunkt unserer Kunden war stets die schlechte Brechbarkeit unserer Tafeln. Um dieses Problem in den Griff zukriegen haben wir die Grammatur reduziert."

Die neue, leichtere Schokolade soll laut Hersteller besser
Die neue, leichtere Schokolade soll laut Hersteller besser "brechbar" sein. (Bild: Verbraucherzentrale Hamburg)

Zudem habe man sich "quasi neu erfunden". Das Logo, die Verpackungen und auch die Rezepturen seien verändert worden, heißt es weiter in der Begründung gegenüber der Verbraucherzentrale.

Helfen Sie mit!

Mogelpackungen und versteckte Preiserhöhungen sind leider keine Seltenheit. Beim Einkaufen bleibt oft nicht die Zeit, jedes Mal das Kleingedruckte auf den Verpackungen zu lesen. Deshalb hat es sich die Verbraucherzentrale Hamburg zur Aufgabe gemacht, immer wieder auf Mogelpackungen hinzuweisen.

Wenn Ihnen auch Mogelpackungen auffallen, freut sich die Verbraucherzentrale Hamburg über eine kurze Meldung per E-Mail an ernaehrung@vzhh.de oder über das Kontaktformular auf ihrer Internetseite.

Weitere Informationen zu aktuellen Mogelpackungen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg und auf der Facebook-Seite der Verbraucherschützer.

VIDEO: So entlarvt man Mogelpackungen