Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 22 Minute

Der neue Google Campus wirkt von außen wie ein riesiges Zelt – so sieht er von innen aus

Der neue Google Bay View Campus.
Der neue Google Bay View Campus.

Google eröffnet mit Bay View erstmals einen Campus, den der Suchmaschinenbetreiber selbst gebaut hat. Am Dienstag veröffentlichte der Konzern einen Blogpost mit ersten Einblicken in die neuen Gebäude der Firmenzentrale im kalifornischen Mountain View.

Bei der Gestaltung des Neubaus sei es weniger wichtig gewesen, wie die äußere Form des Gebäudes schlussendlich aussehen würde und dafür entscheidender, wie die Mitarbeiter dieses später erleben würden, schreibt David Radcliffe, oberster Gebäudemanager von Google.

Wie das „Handelsblatt“ berichtete, befinden sich nicht nur Bürogebäude auf dem Bay View Campus. Auch Restaurants, mehrere Fitnessstudios, ein Wellnesscenter und sogar ein Hotel mit 240 Wohneinheiten sind Teil des Geländes.

Das zeltartige Dach des Gebäudes besteht aus eigens dafür entwickelten Solarmodulen, die optisch an die Schuppen eines Fisches erinnern. Google hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 jeden Campus vollständig CO2-neutral zu betreiben. Dank der speziellen Solarmodule sei dieses Ziel bei Bay View bereits jetzt zu 90 Prozent erreicht, heißt es in dem Blogpost.

Natürliches Tageslicht, freie Flächen und offene Arbeitsplätze sollen zum Wohlbefinden der Google-Mitarbeiter beitragen, schreibt Radcliffe. Zudem werde das Gebäude zu 100 Prozent mit Außenluft belüftet – und nicht wie üblich mit nur 20 bis 30 Prozent.

Das obere Stockwerk des Google Campus.
Das obere Stockwerk des Google Campus.

Die Versammlungs- und Besprechungsräume erstrecken sich im Erdgeschoss des Gebäudes. Diese sind durch eine offene Treppe mit den Arbeitsbereichen im ersten Stock verbunden. Ziel sei es gewesen, einen Raum zu schaffen, in dem sich Teams treffen und austauschen könnten und gleichzeitig ein ruhiges und konzentriertes Arbeiten zu ermöglichen, so Radcliffe.

af

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.