Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    18.253,61
    -101,15 (-0,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.853,59
    -16,53 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.404,90
    -51,50 (-2,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0890
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.014,04
    -759,62 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.334,56
    +3,66 (+0,28%)
     
  • Öl (Brent)

    82,51
    -0,31 (-0,37%)
     
  • MDAX

    25.484,34
    -103,10 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    3.305,49
    -40,16 (-1,20%)
     
  • SDAX

    14.440,27
    -64,73 (-0,45%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.555,09
    -31,46 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Neue CO2-Standards für Lkw: Regierung sucht gemeinsame Position

BERLIN (dpa-AFX) -Die Bundesregierung sucht kurz vor einer Abstimmung auf EU-Ebene noch nach einer gemeinsamen Position zu schärferen CO2-Standards für Lastwagen. Das verlautete am Freitag aus Regierungskreisen. Am Mittag ist eine Abstimmung auf EU-Ebene geplant. Eine Zustimmung Deutschlandes steht wegen FDP-Bedenken auf der Kippe.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sagte am Morgen im ZDF-"Morgenmagazin": "Wir sind weiterhin gesprächsbereit, auch heute noch, und suchen eine Lösung." Ziel sei es, alle Möglichkeiten des Klimaschutzes auszuschöpfen. Wissing will eine Regelung für synthetische Kraftstoffe.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sprach sich laut "Handelsblatt" am Rande einer Reise in Algerien für eine Zustimmung Deutschlands aus. Die Wirtschaft habe massiv in klimaschonende oder klimaneutrale Lkw investiert, vor allem in elektrisch betriebene Modelle. Ein digitales Treffen im Kanzleramt am Donnerstag mit Vertretern mehrerer Ministerien sowie Unternehmen hatte keinen Durchbruch gebracht.

Unterhändlerinnen und Unterhändler der EU-Staaten hatten sich bereits im Januar darauf geeinigt, dass neue und schärfere Vorgaben für sogenannte Flottengrenzwerte kommen sollen. Mit diesen Grenzwerten ist geregelt, wie viel klimaschädliches CO2 die Fahrzeuge künftig ausstoßen dürfen. Die CO2-Emissionen von Reisebussen und Lkw sollen bis 2040 um 90 Prozent sinken - verglichen mit 2019.