Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.989,42
    +227,22 (+0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Neue Atomgespräche mit dem Iran - Russland ist zuversichtlich

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Vor neuen internationalen Atomgesprächen mit dem Iran sieht Russland Möglichkeiten einer Einigung. "Wir müssen nichts Neues erfinden", sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Im Großen und Ganzen gehe es darum, zu dem 2015 ausgehandelten Atomabkommen zurückzukehren. "Kann das über Nacht gelingen? Wahrscheinlich ist es möglich, wenn es den politischen Willen dazu gibt." Alle Parteien müssten aber aufeinander zugehen, meinte Rjabkow. "Das ist durchaus machbar."

An diesem Dienstag sollen in Wien neue Gespräche zwischen dem Iran und den Vertragspartnern China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland beginnen. Teheran stellte klar, dabei keine Verhandlungen mit den USA zu führen. Der damalige US-Präsident Donald Trump hatte 2018 das Atomabkommen einseitig aufgekündigt. Das Treffen gilt als ernsthafter Versuch, den Vertrag noch zu retten.

"Wir respektieren diese Entscheidung der iranischen Seite", sagte Rjabkow. Nach US-Angaben sollten die Verhandlungen auf Arbeitsebene klären, welche Schritte der Iran beim Ausbau seines Atomprogramms zurücknehmen müsste und welche Sanktionen die USA aufheben müssten, um eine Rückkehr zu dem Abkommen zu ermöglichen.

Es sollte sicherstellen, dass der Iran nicht die Fähigkeiten zum Bau einer Atombombe erlangt. Nach dem US-Ausstieg hatte Teheran schrittweise fast alle Bestimmungen des Abkommens ignoriert. Russland setzt sich dafür ein, dass der Vertrag bestehen bleibt.