Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.982,89
    -908,16 (-1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Nawalny-Anhänger planen neue Massenproteste in Russland

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Das Team des inhaftierten Kremlkritikers Alexej Nawalny plant in naher Zukunft neue Massenproteste in ganz Russland. "Unsere nächste Aufgabe ist ein gesamtrussischer Protest in diesem Frühjahr", hieß es am Dienstag in Nawalnys Telegram-Kanal. Das genaue Datum soll demnach erst dann bekanntgegeben werden, wenn mindestens 500 000 Menschen bereit sind, sich den Demonstrationen anzuschließen. Gezählt werden soll das auf einer eigens eingerichteten interaktiven Karte, auf der sich Menschen zur Teilnahme an einer solchen Straßenaktion bereit erklären können. Wenige Stunden nach dem Start der Karte gab es dort Zehntausende Registrierungen.

Die Organisatoren fordern nicht nur die Freilassung Nawalnys, sondern auch ein Russland ohne Präsident Wladimir Putin. Die Mitstreiter des Oppositionellen kündigten die geplante Aktion als den größten Protest in der jüngeren russischen Geschichte an. Einige Experten bezweifeln hingegen, dass die Demonstrationen noch einmal ein ähnliches Potenzial wie Anfang des Jahres entfalten können. Ausgelöst durch die Festnahme Nawalnys waren damals Zehntausende Menschen im ganzen Land auf die Straßen gegangen.

Der 44-Jährige war Anfang Februar zu mehreren Jahren Straflager verurteilt worden. Aus Sicht der russischen Justiz soll er gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholte. International war das Urteil teils heftig kritisiert worden und gilt als politisch motiviert. Die EU und die USA haben Nawalnys Freilassung gefordert und Sanktionen gegen Russland verhängt.

Im Zusammenhang mit den nicht genehmigten Protesten für Nawalnys Freilassung waren mehrere Unterstützer zu Hausarrest verurteilt worden, der erst kürzlich bis Ende Juni verlängert wurde.