Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    14.272,45
    -70,74 (-0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.920,60
    -18,59 (-0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    33.596,34
    -350,76 (-1,03%)
     
  • Gold

    1.784,90
    +2,50 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0502
    +0,0033 (+0,32%)
     
  • BTC-EUR

    16.018,65
    -266,61 (-1,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    394,49
    -7,31 (-1,82%)
     
  • Öl (Brent)

    73,51
    -0,74 (-1,00%)
     
  • MDAX

    25.398,84
    -229,15 (-0,89%)
     
  • TecDAX

    3.030,48
    -17,73 (-0,58%)
     
  • SDAX

    12.231,64
    -93,86 (-0,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • FTSE 100

    7.504,54
    -16,85 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    6.658,17
    -29,62 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.014,89
    -225,05 (-2,00%)
     

Nato äußert sich zurückhaltend zu Russlands Ankündigungen zu Cherson

ROM (dpa-AFX) -Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich zurückhaltend zu dem von Russland angekündigten Abzug aus der südukrainischen Stadt Cherson geäußert. "Wir müssen jetzt sehen, wie sich die Lage vor Ort in den nächsten Tagen entwickelt", sagte der Norweger am Donnerstag am Rande von Gesprächen mit der neuen italienischen Regierungschefin Giorgia Meloni in Rom. Klar sei aber, dass Russland schwer unter Druck stehe.

"Wenn sie Cherson verlassen, wäre das ein weiterer großer Erfolg für die Ukraine", fügte Stoltenberg mit Blick auf die russischen Truppen hinzu. Italien stehe mit den anderen Alliierten "Schulter an Schulter", um die Ukraine so lange wie nötig zu unterstützen.

Unter dem Druck ständiger ukrainischer Angriffe hatte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Mittwoch den Abzug des russischen Militärs aus Cherson und der gesamten Region um die Stadt angeordnet. Nach dem Scheitern des Vormarschs auf Kiew und dem Rückzug bei Charkiw gilt dies als weitere militärische Niederlage Russlands. Moskau nannte den Abzug eine "militärische Notwendigkeit" und "Umgruppierung der Kräfte".