Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    12.534,84
    +133,64 (+1,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.399,96
    +40,13 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.763,70
    -0,20 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0228
    -0,0042 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    19.737,86
    +337,80 (+1,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,86
    -2,17 (-0,49%)
     
  • Öl (Brent)

    100,20
    +0,70 (+0,70%)
     
  • MDAX

    24.846,21
    +211,21 (+0,86%)
     
  • TecDAX

    2.889,26
    +41,61 (+1,46%)
     
  • SDAX

    11.737,23
    +160,23 (+1,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • FTSE 100

    7.128,93
    +103,46 (+1,47%)
     
  • CAC 40

    5.860,50
    +65,54 (+1,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     

Moskau berichtet von Artillerieangriff auf Mykolajiw in Südukraine

MOSKAU (dpa-AFX) - Das russische Militär hat nach eigenen Angaben eine Werft in der Großstadt Mykolajiw im Süden der Ukraine beschossen. "Durch einen Artillerieschlag auf einen Hangar auf dem Territorium der Schiffbaufabrik "Ozean" in der Stadt Mykolajiw wurden mehr als 15 ukrainische Kampf- und Schützenpanzer und 5 große Artilleriesysteme vernichtet", sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Montag.

Mit Luft-, Raketen- und Artillerieangriffen seien zudem in den vergangenen 24 Stunden Dutzende Kommandopunkte und Gefechtsstände im ostukrainischen Donbass-Gebiet, Fernmeldestellen und zahlreiche Truppenansammlungen vernichtet worden. Konaschenkow sprach von mehr als 320 getöteten ukrainischen Soldaten und 47 außer Gefecht gesetzten Militärfahrzeugen. Unabhängig konnten diese Angaben nicht überprüft werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.