Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    12.581,72
    +180,52 (+1,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.412,47
    +52,64 (+1,57%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.760,50
    -3,40 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0191
    -0,0080 (-0,77%)
     
  • BTC-EUR

    19.755,62
    +226,65 (+1,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,33
    -3,70 (-0,84%)
     
  • Öl (Brent)

    100,01
    +0,51 (+0,51%)
     
  • MDAX

    25.009,07
    +374,07 (+1,52%)
     
  • TecDAX

    2.903,82
    +56,17 (+1,97%)
     
  • SDAX

    11.800,04
    +223,04 (+1,93%)
     
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • FTSE 100

    7.148,61
    +123,14 (+1,75%)
     
  • CAC 40

    5.887,80
    +92,84 (+1,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     

Mittlerweile über 2700 Affenpocken-Fälle in Europa registriert

Die führenden Gesundheitsorganisationen in Europa haben mittlerweile insgesamt 2746 Fälle von Affenpocken aus 29 europäischen Ländern und Regionen identifiziert.

In fast jedem europäischen Land sind mittlerweile Fälle von Affenpocken nachgewiesen worden.
In fast jedem europäischen Land sind mittlerweile Fälle von Affenpocken nachgewiesen worden. (Bild: Carlos Lujan/Europa Press via Getty Images)

1799 Fälle seien dem europäischen Überwachungssystem Tessy gemeldet worden, 1796 davon seien von Laboren bestätigt, schrieben die EU-Gesundheitsbehörde ECDC und das Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation WHO in einer gemeinsamen Analyse zu dem Ausbruch. Wie aus den Daten hervorgeht, handelt es sich bei fast allen bestätigten Fällen um Männer, rund 44 Prozent der Erkrankten waren zwischen 31 und 40 Jahren alt. Sterbefälle seien bislang noch nicht gemeldet worden.

WHO beruft Notfallausschuss ein

Angesichts der wachsenden Zahl von Affenpocken-Meldungen aus Dutzenden Ländern hatte die WHO für den Donnerstag ihren Notfallausschuss einberufen. Der Rat besteht aus rund einem Dutzend unabhängigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus aller Welt, die sich mit dem Affenpockenvirus besonders gut auskennen. Sie beraten per Video-Schaltung. Die Fachleute prüfen bisherige Erkenntnisse und das Risiko einer größeren Bedrohung, und sie formulieren Empfehlungen für Gesundheitsbehörden.

Im Video: WHO: Europa bleibt Epizentrum bei Affenpocken

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.