Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 18 Minute
  • DAX

    15.591,10
    +48,12 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.191,84
    +3,03 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    35.675,22
    -1,80 (-0,01%)
     
  • Gold

    1.808,90
    +12,60 (+0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,1613
    -0,0032 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    54.423,40
    +1.953,59 (+3,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.507,35
    +1.264,68 (+521,13%)
     
  • Öl (Brent)

    85,14
    +1,38 (+1,65%)
     
  • MDAX

    34.808,19
    -16,80 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.814,32
    +17,86 (+0,47%)
     
  • SDAX

    16.877,27
    -31,84 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.600,41
    -204,44 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    7.232,39
    +27,84 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    6.723,13
    -10,56 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.143,39
    +53,19 (+0,35%)
     

Ministerpräsident Günther: Situation in der CDU ist dramatisch

·Lesedauer: 1 Min.

KIEL (dpa-AFX) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sieht die CDU in einer sehr ernsten Lage. "Die Situation ist aus meiner Sicht dramatisch. Eine CDU, die weniger als 25 Prozent holt, hat selbstverständlich Reformbedarf", sagte er im Interview der "Kieler Nachrichten" (Mittwoch). Wenn die Union dauerhaft Volkspartei bleiben wolle, dann heiße das definitiv Erneuerung, also "wichtige Themen zu besetzen und als Union wieder erkennbarer zu werden. Es muss jedem klar sein, dass dieser Prozess jetzt eine extrem wichtige Bedeutung hat." Die Union müsse aber in der Mitte verortet bleiben, sagte Günther. "Dann gewinnen wir wieder die Herzen der Menschen. Genau mit diesem Weg wird man auch die AfD wieder kleinbekommen."

Eine Personaldebatte fordere er nicht, "aber natürlich müssen wir das schlechte Wahlergebnis aufarbeiten", sagte Günter der Zeitung. "Die Leute sind nicht scharenweise zu uns gekommen und haben gesagt, wegen Armin Laschet wähle ich CDU. Das muss man sicherlich bei der Aufarbeitung des Wahlergebnisses besprechen."

Jetzt gehe es dennoch erst einmal um Deutschland. "Das heißt, es muss eine Regierung gebildet werden, und dafür müssen wir als Union handlungsfähig sein und mit unserem Spitzenkandidaten Armin Laschet für solche Gespräche zur Verfügung stehen." Das Wahlergebnis sei schlecht, daher leiteten sich daraus überhaupt keine Ansprüche ab, sondern es gehe darum, für eine Regierungsbildung gesprächsbereit zu sein.

Günther sagte, er sei kein Laschet-Kritiker, sondern habe ihn immer zu allen Zeitpunkten unterstützt. "Es ist wichtig, dass eine Partei geschlossen in Wahlkämpfe zieht. Hierin liegt auch eine Ursache für das nicht so tolle Ergebnis", so der Ministerpräsident. "Wir werden nicht immer als Partei wahrgenommen, in der alle an einem Strang ziehen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.