Deutsche Märkte schließen in 19 Minuten
  • DAX

    15.318,17
    +122,20 (+0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.015,02
    +38,61 (+0,97%)
     
  • Dow Jones 30

    34.079,50
    -57,81 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.785,00
    -8,10 (-0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,2024
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    45.460,18
    -1.051,98 (-2,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.278,75
    +35,69 (+2,87%)
     
  • Öl (Brent)

    61,64
    +0,29 (+0,47%)
     
  • MDAX

    32.825,39
    +279,63 (+0,86%)
     
  • TecDAX

    3.531,74
    +51,05 (+1,47%)
     
  • SDAX

    16.019,86
    +288,76 (+1,84%)
     
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • FTSE 100

    6.926,01
    +30,72 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    6.268,01
    +57,46 (+0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.975,56
    +25,35 (+0,18%)
     

Migration an US-Südgrenze: Zahl unbegleiteter Kinder steigt rasant

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Migranten, die an der Südgrenze der USA ankommen, ist rasant gestiegen. Im März seien dort fast 19 000 unbegleitete Kinder aufgegriffen worden, teilte die US-Grenzschutzbehörde CBP am Donnerstag mit. Das seien doppelt so viele wie einen Monat zuvor. Im Februar waren nach Angaben der Behörde knapp 9500 unbegleitete Minderjährige über die Grenze gekommen.

Generell gingen die Zahlen im März deutlich nach oben: Insgesamt 172 000 Personen seien im Laufe des Monats beim Versuch des Grenzübertritts aufgegriffen worden - 71 Prozent mehr als im Februar. Mehr als 100 000 Migranten wurden demnach wieder zurückgeschickt. Familien und alleinstehende Erwachsene werden von den US-Behörden zum Großteil wieder ausgewiesen, unbegleitete Minderjährige aber nicht.

Die Biden-Regierung steht wegen der dramatisch gestiegenen Zahl ankommender Migranten an der Südgrenze der USA unter wachsendem Druck

- zumal darunter immer mehr unbegleitete Minderjährige sind. Die

Republikaner beschuldigen den demokratischen Präsidenten, mit seiner liberaleren Migrationspolitik eine Krise an der Grenze ausgelöst zu haben. Bidens Regierung spricht von "Herausforderungen" und vermeidet den Begriff Krise.

Ex-Präsident Donald Trump hatte eine harte Abschottung der Südgrenze zu einer seiner Prioritäten gemacht. Die Regierung seines Nachfolgers Biden hat diese Politik zum Teil revidiert und generell einen Kurswechsel in der Migrationspolitik eingeleitet.