Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    18.519,33
    -71,56 (-0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,35
    -27,76 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    40.211,72
    +210,82 (+0,53%)
     
  • Gold

    2.447,00
    +18,10 (+0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0905
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.092,46
    +518,70 (+0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.317,56
    -23,40 (-1,74%)
     
  • Öl (Brent)

    81,24
    -0,67 (-0,82%)
     
  • MDAX

    25.467,36
    -220,89 (-0,86%)
     
  • TecDAX

    3.376,45
    -8,15 (-0,24%)
     
  • SDAX

    14.535,72
    -34,94 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.168,28
    -14,68 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    7.580,24
    -52,47 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.472,57
    +74,17 (+0,40%)
     

Meyer Werft will weniger Stellen abbauen als geplant

PAPENBURG (dpa-AFX) -Beim kriselnden Kreuzfahrtschiffbauer Meyer Werft in Papenburg fallen weniger Arbeitsplätze weg als zunächst vom Unternehmen beabsichtigt. Statt einer zunächst geplanten Streichung von 440 Stellen sollen nun 340 Arbeitsplätze abgebaut werden, wie der Betriebsrat, die Gewerkschaft IG Metall und die Geschäftsführung des Unternehmens bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Papenburg mitteilten.

Der Stellenabbau soll demnach möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen erfolgen. 100 befristete Stellen sollen auslaufen, die übrigen Stellen sollen durch ein Freiwilligenprogramm abgebaut werden. Im Gegenzug gibt es eine Mindestbeschäftigung für 3.100 Angestellte bis 2030. Auch ein Aufsichtsrat und ein Konzernbetriebsrat sollen eingerichtet werden. Der Sitz des Unternehmens soll wieder von Luxemburg nach Deutschland verlagert werden.

Chefsanierer Ralf Schmitz hatte einen harten Restrukturierungskurs angekündigt und den Abbau von 440 Jobs gefordert. Diese Forderung war auf Widerstand bei Betriebsrat, IG Metall und der Landesregierung gestoßen.

Bund und Land prüfen Hilfen

Trotz eines vollen Auftragsbuchs kämpft das emsländische Traditionsunternehmen um seine Existenz. Der Grund liegt an Nachwirkungen der Corona-Pandemie, als das internationale Tourismusgeschäft zum Erliegen gekommen war. Auch die Preissteigerungen infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine haben das Unternehmen unvorbereitet getroffen. Bis Ende 2027 muss das Unternehmen eine Finanzierungslücke von 2,7 Milliarden Euro füllen. Derzeit laufen Verhandlungen, ob Bund und das Land Niedersachsen für Bürgschaften zur Verfügung stehen.