Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    13.265,50
    +79,43 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.565,48
    +26,60 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.826,50
    +1,70 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0593
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    19.861,90
    -529,25 (-2,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,17
    -2,63 (-0,57%)
     
  • Öl (Brent)

    111,35
    +1,78 (+1,62%)
     
  • MDAX

    27.255,86
    +102,42 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    2.960,10
    +1,57 (+0,05%)
     
  • SDAX

    12.417,91
    +74,63 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.342,14
    +83,82 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.116,24
    +68,93 (+1,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Metro verkauft belgisches Geschäft

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Großhandelskonzern Metro <DE000BFB0019> treibt seine Transformation voran und trennt sich von seinem Verluste schreibenden Geschäft in Belgien. Der Verkauf an den Investor Bronze Properties sei unterzeichnet und vollzogen worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit. Über die finanziellen Details sei Stillschweigen vereinbart worden. Der Verkauf führe zu einmaligen Kosten von etwa 150 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll wiederkehrend um durchschnittlich 20 Millionen Euro steigen, hieß es. Das Immobilienportfolio von elf Standorten bleibe bei Metro.

Das belgische Geschäft, das sich auch verstärkt an den Endverbraucher wendet, steht Metro zufolge seit mehreren Jahren unter erheblichem wirtschaftlichem Druck. Es sei in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt tätig, was zu rückläufigen Umsätzen und Verlusten beigetragen habe, erklärte Metro den Verkauf. Der Verkauf habe keine Auswirkungen auf die Prognose im laufenden Geschäftsjahr. Metro bekräftigte daher den Ausblick für Umsatz und bereinigtes Ebitda für 2021/22 sowie die mittelfristigen Ziele.

Über den Rückzug aus Belgien war schon länger spekuliert worden. Metro-Chef Steffen Greubel hat als Ziel ausgegeben, eine führende Marktposition in den jeweiligen Ländern erreichen zu wollen. Im Zuge dessen hat der Großhändler bereits mehrere Märkte aufgegeben oder den Rückzug angekündigt, wie zuletzt etwa Indien, Myanmar oder Japan.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.