Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.534,77
    -84,21 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.078,98
    -23,61 (-0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.804,50
    +5,30 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1819
    +0,0011 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    32.251,20
    -874,08 (-2,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    905,38
    -10,11 (-1,10%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    +0,05 (+0,07%)
     
  • MDAX

    35.010,55
    -78,00 (-0,22%)
     
  • TecDAX

    3.642,94
    -1,48 (-0,04%)
     
  • SDAX

    16.324,40
    -95,30 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.992,87
    -32,56 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    6.555,00
    -23,60 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Merkel sieht Versäumnisse beim Klimaschutz

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Versäumnisse beim Klimaschutz eingeräumt. Merkel sagte am Donnerstag in Berlin, gemessen an dem Ziel, die Erderwärmung auf möglichst nah an 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, sei nicht ausreichend viel passiert. "Das gilt nicht nur für Deutschland, sondern das gilt für sehr, sehr viele Länder auf der Welt. Und deshalb muss das Tempo angezogen werden."

Merkel fügte aber hinzu: "Ich bin der Meinung, dass ich sehr viel Kraft für den Klimaschutz aufgewandt habe." Deutschland habe vieles gegen den Klimawandel gemacht. Als sie 2005 Bundeskanzlerin geworden sei, habe der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung bei etwa 10 Prozent gelegen, heute seien es deutlich über 40 Prozent. Von 1990 bis 2010 seien die CO2-Emissionen um 20 Prozent reduziert worden, von 2010 bis 2020 noch einmal um 20 Prozent. Es sei einiges passiert. "Wir sollten nicht so tun, als wenn nichts passiert ist."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.