Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.744,67
    +52,54 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.161,08
    +16,18 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.955,06
    +162,39 (+0,47%)
     
  • Gold

    1.809,90
    -4,60 (-0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,1841
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    33.680,80
    +209,50 (+0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    988,59
    +12,69 (+1,30%)
     
  • Öl (Brent)

    69,01
    +0,86 (+1,26%)
     
  • MDAX

    35.727,02
    +241,47 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.818,50
    +56,62 (+1,51%)
     
  • SDAX

    16.673,21
    +64,62 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.120,43
    -3,43 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    6.781,19
    +34,96 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.867,18
    +86,65 (+0,59%)
     

Merkel: Mehr tun für Akzeptanz der Energiewende

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Nachholbedarf bei der Akzeptanz für den Ausbau der Windkraft an Land und neuen Stromleitungen. Die CDU-Politikerin sagte am Donnerstag in Berlin, man müsse versuchen, die Menschen im ländlichen Raum, welche die Aufstellung der Windkraftanlagen zu verkraften hätten, auch den "Segnungen" zu beteiligen. Es sei bisher nicht gelungen, ausreichend Anreize zu setzen für Menschen, deren Lebensqualität sich etwa durch neue Stromleitungen objektiv verändere und für viele aus deren Perspektive auch verschlechtere, machte Merkel deutlich. "Dann hätten wir weniger Widerstand bei den ganzen Planungen und Ausbauten."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.