Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    39.416,21
    +265,88 (+0,68%)
     
  • Bitcoin EUR

    55.952,33
    -3.769,32 (-6,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.250,46
    -59,26 (-4,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.576,84
    -112,52 (-0,64%)
     
  • S&P 500

    5.462,11
    -2,51 (-0,05%)
     

Mehr als zwei von drei Menschen mit Diabetes haben bei der Diagnose bereits Komplikationen, so eine Studie der International Diabetes Federation

Weltweite Untersuchungen der International Diabetes Federation zeigen, dass 72% der Menschen, die mit Diabetes leben, ihre Diagnose nur erhalten haben, weil sie mindestens eine der damit verbundenen Komplikationen - wie Sehkraftverlust, Nervenschäden oder Herzerkrankungen - hatten.

BRÜSSEL, 14. November 2023 /PRNewswire/ -- Sieben von zehn Diabetikern (72%) erfuhren erst von ihrer Zuckerkrankheit, nachdem sie die damit verbundenen Komplikationen entwickelt hatten. Darüber hinaus hatten fast alle (94%) der Befragten im Laufe ihres Lebens mit Diabetes eine oder mehrere Diabetes-Komplikationen erlebt. Die Ergebnisse stammen aus einer weltweiten Studie, die kürzlich von der International Diabetes Federation (IDF) im Vorfeld des World Diabetes Day am Dienstag, 14. November, durchgeführt wurde. Die Umfrage wurde unter Menschen mit Diabetes in Afrika, Asien, Europa und Südamerika durchgeführt, um den Bekanntheitsgrad und die Auswirkungen von diabetesbedingten Komplikationen zu ermitteln.

Diabetesbedingte Komplikationen können schwerwiegend und in einigen Fällen sogar lebensbedrohlich sein. Dazu gehören Schäden an Herz, Augen, Nieren und Füßen. Das Risiko von Komplikationen stellt für Menschen mit Diabetes eine große Belastung dar. Mehr als die Hälfte (55%) der Befragten geben an, dass sie sich an den meisten Tagen Sorgen über diabetesbedingte Komplikationen machen.

Das Risiko von Komplikationen kann durch frühzeitige Erkennung, rechtzeitige Behandlung und informierte Selbstbehandlung erheblich verringert werden. Auf die Frage nach der Vermeidung von Komplikationen sind vier von fünf Befragten (84%) der Meinung, dass sie mehr hätten tun können; fast zwei Drittel (62%) sind der Meinung, dass ihr Gesundheitsdienstleister mehr hätte tun können.

WERBUNG

Der Präsident der IDF, Professor Akhtar Hussain, kommentierte die Forschungsergebnisse wie folgt: „Es muss mehr getan werden, um das Diabetes-Bewusstsein zu verbessern und eine Ausbildung anzubieten, um die Früherkennung und den Umgang mit Komplikationen zu unterstützen. Was wir gelernt haben, erinnert uns eindringlich daran, dass Diabetes oft unerkannt bleibt, bis eine oder mehrere Komplikationen auftreten. Wir wissen, dass Menschen, die mit Diabetes leben, mit der richtigen Information und Betreuung ihr Risiko für Komplikationen erheblich verringern können. Darüber hinaus gibt es Maßnahmen, die Menschen mit einem Risiko für Typ-2-Diabetes ergreifen können, um den Ausbruch der Krankheit zu verzögern oder ganz zu verhindern. Es ist wichtig, sein Risiko zu kennen, zu wissen, worauf man achten sollte, und zu wissen, wie man darauf reagieren kann".

Es gibt mehrere Risikofaktoren, die das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, erhöhen. Dazu gehören Familienanamnese, Gewicht, Alter, ethnische Zugehörigkeit, Bewegungsmangel und Schwangerschaftsdiabetes, von denen einige durch gesunde Ernährungsgewohnheiten und körperliche Betätigung reduziert werden können. Es ist daher wichtig, das Verständnis und das Bewusstsein für die Risikofaktoren zu verbessern, um Prävention, Frühdiagnose und rechtzeitige Behandlung zu unterstützen.

Typ-2-Diabetes, das mehr als 90% aller Diabetesfälle ausmacht, entwickelt sich oft im Stillen, mit Symptomen, die unbemerkt bleiben. Dies hat zur Folge, dass viele Betroffene, in einigen Ländern mehr als 50%, nicht diagnostiziert werden und, wie die Forschung zeigt, bereits Komplikationen auftreten. Die häufigsten Komplikationen, mit denen die Befragten konfrontiert wurden, waren Augen- (46%), Fuß- (38%) und Mundgesundheitsprobleme (37%).

Professor Hussain fügte hinzu: „Für diejenigen, die keinen Zugang zur richtigen Unterstützung haben, können Diabetes und seine Komplikationen das tägliche Leben ernsthaft beeinträchtigen und sogar lebensbedrohlich werden. Deshalb setzt sich die IDF dafür ein, das Bewusstsein für den bestmöglichen Umgang mit der Krankheit zu schärfen, Menschen mit Diabetes zu helfen, ihr Risiko zu verstehen, und den Zugang zur bestmöglichen Versorgung zu verbessern. Die Angehörigen der Gesundheitsberufe müssen mit dem Wissen und den Mitteln ausgestattet sein, um Diabetes frühzeitig zu diagnostizieren und angemessene Unterstützung zu leisten".

Anlässlich des World Diabetes Day ruft die IDF die Menschen dazu auf, sich über ihr Risiko für Typ-2-Diabetes zu informieren, und appelliert an die Regierungen in aller Welt, ausreichende Mittel für die Verbesserung des Zugangs zur Diabetesdiagnose und -versorgung bereitzustellen. Weitere Informationen finden Sie auf https://worlddiabetesday.org/.

Methodik und Stichprobe

Die International Diabetes Federation beauftragte Arlington Research, ein unabhängiges Marktforschungsinstitut, mit der Durchführung einer globalen Online-Umfrage unter 700 Erwachsenen mit Diabetes in der ganzen Welt, darunter in Spanien, Brasilien, Mexiko, Pakistan, Indien, China und Nigeria.

Informationen zur International Diabetes Federation

Die International Diabetes Federation (IDF) ist eine Dachorganisation von über 240 nationalen Diabetesverbänden in 160 Ländern und Gebieten. Ihr Ziel ist es, das Leben von Menschen mit Diabetes zu verbessern und Diabetes bei Risikopersonen zu verhindern. Die Federation ist seit 1950 führend in der weltweiten Diabetesgemeinschaft. www.idf.org

Informationen zum World Diabetes Day

Der World Diabetes Day (WDD) wurde 1991 von der IDF und der World Health Organization als Reaktion auf die wachsende Besorgnis über die eskalierende Gesundheitsbedrohung durch Diabetes ins Leben gerufen. Der World Diabetes Day wurde 2006 mit der Verabschiedung der Resolution 61/225 der Vereinten Nationen zu einem offiziellen Tag der Vereinten Nationen. Er wird jedes Jahr am 14. November gefeiert, dem Geburtstag von Sir Frederick Banting, dem zusammen mit Charles Best die Entdeckung des therapeutischen Insulins im Jahr 1922 zugeschrieben wird. Die Kampagne zum World Diabetes Day 2023 wird von AstraZeneca, Dexcom, Lilly Diabetes, Merck, Novo Nordisk und Sanofi unterstützt. www.worlddiabetesday.org

Cision
Cision

View original content:https://www.prnewswire.com/news-releases/mehr-als-zwei-von-drei-menschen-mit-diabetes-haben-bei-der-diagnose-bereits-komplikationen-so-eine-studie-der-international-diabetes-federation-301987532.html