Werbung
Deutsche Märkte schließen in 35 Minuten
  • DAX

    18.600,37
    -147,81 (-0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.987,54
    -55,48 (-1,10%)
     
  • Dow Jones 30

    40.231,37
    +230,47 (+0,58%)
     
  • Gold

    2.429,10
    +8,40 (+0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,0919
    +0,0010 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.812,02
    +2.781,96 (+5,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.309,71
    +40,76 (+3,21%)
     
  • Öl (Brent)

    81,68
    -0,53 (-0,64%)
     
  • MDAX

    25.661,65
    -242,57 (-0,94%)
     
  • TecDAX

    3.384,27
    -24,66 (-0,72%)
     
  • SDAX

    14.568,44
    -116,52 (-0,79%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.182,87
    -70,04 (-0,85%)
     
  • CAC 40

    7.626,45
    -97,87 (-1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.580,73
    +182,28 (+0,99%)
     

Mehr Besucher in deutschen Innenstädten

Peter Kneffel/dpa

Köln (dpa) - In deutschen Innenstädten sind einer Analyse zufolge mehr Besucher unterwegs. Die Passantenfrequenzen lagen im ersten Halbjahr bundesweit 2,5 Prozent höher als im Vorjahr. Das geht aus einer Untersuchung des Dienstleisters Hystreet hervor, der die Besucherzahlen in den Innenstädten misst.

Die beiden meistbesuchten Einkaufsstraßen befinden sich demnach weiter in München. Die Kaufinger Straße verzeichnete in den ersten sechs Monaten des Jahres 13,8 Millionen Passanten und damit sieben Prozent mehr. In der Neuhauser Straße wurden 13,4 Millionen gezählt, was einem Plus von vier Prozent entspricht. Die Georgstraße in Hannover legte um acht Prozent auf 11,4 Millionen zu, die Königstraße in Stuttgart sogar um 20 Prozent auf 10,1 Millionen. Auf dieselbe Zahl kam die Schildergasse in Köln. Dies waren zwei Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Einen Sondereffekt konnten die Experten von Hystreet zuletzt infolge der Fußball-Europameisterschaft beobachten. Das Turnier hat im Juni vor allem in den Spielorten außerordentlich viel Zulauf beschwert. Den stärksten Anstieg verzeichneten die Stuttgarter Königstraße (+36,6 Prozent), die Kaufingerstraße in München (+17,2), die Bahnhofstraße in Gelsenkirchen (+13,3) und der Westenhellweg in Dortmund (+11,7). «Events sind generell ein Schlüssel für belebte Innenstädte. Die gilt nicht nur für Großveranstaltungen wie die Fußball-EM, sondern auch für klassische Stadtfeste und City-Events», sagte Hystreet-Geschäftsführer Julian Aengenvoort.

Die Passantenfrequenzen werden von Hystreet in 110 Städten an 311 Standorten mit Laserscannern rund um die Uhr das ganze Jahr über vollautomatisch gezählt. Nach Angaben des Unternehmens liegt die Genauigkeit bei 99 Prozent. Die digitalen Daten sind für jedermann auf der Firmenplattform abrufbar.