Werbung
Deutsche Märkte schließen in 45 Minuten
  • DAX

    18.598,03
    -150,15 (-0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.987,93
    -55,09 (-1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    40.222,55
    +221,65 (+0,55%)
     
  • Gold

    2.426,80
    +6,10 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0916
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.737,30
    +2.951,62 (+5,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.305,92
    +36,97 (+2,91%)
     
  • Öl (Brent)

    81,71
    -0,50 (-0,61%)
     
  • MDAX

    25.652,17
    -252,05 (-0,97%)
     
  • TecDAX

    3.382,91
    -26,02 (-0,76%)
     
  • SDAX

    14.557,91
    -127,05 (-0,87%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.184,35
    -68,56 (-0,83%)
     
  • CAC 40

    7.627,99
    -96,33 (-1,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.570,98
    +172,53 (+0,94%)
     

Medwedew zufrieden mit Zustrom an Freiwilligen

MOSKAU (dpa-AFX) -Trotz ihrer schweren Verluste in der Ukraine haben die russischen Streitkräfte nach eigenen Angaben keinen Personalmangel. Allein in diesem Jahr sei die russische Armee durch 190 000 Freiwillige und Zeitsoldaten verstärkt worden, teilte der Vize-Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, mit. Damit sei die vom Kreml gestellte Aufgabe der Verpflichtung von Vertragsbediensteten und Freiwilligen erfüllt, sagte Russlands Ex-Präsident bei einem Treffen im Verteidigungsministerium.

"Die durchschnittliche tägliche Rekrutierungsrate bleibt stabil und beläuft sich auf etwa 1.000 Personen", wurde Medwedew weiter von der Staatsagentur Tass zitiert. Die Zeitsoldaten, meist Reservisten, ergänzen die normalen Einberufungen.

Die russischen Streitkräfte erleiden an den Fronten der Ukraine hohe Verluste. Nach Schätzungen der ukrainischen Militärführung sind seit Beginn des russischen Angriffskriegs vor über zwei Jahren bereits knapp 550.000 russische Soldaten getötet oder verwundet worden.