Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 6 Minuten

MDR-Prüfung: Rechnungshöfe mahnen Absenkung der Ausgaben an

LEIPZIG/RUDOLSTADT (dpa-AFX) -Rechnungshöfe haben eine Reduzierung der Ausgaben des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) angemahnt. Der Thüringer Rechnungshof veröffentlichte auf seiner Webseite einen Prüfbericht zum Controlling bei dem öffentlich-rechtlichen ARD-Sender, über den mehrere Medien berichteten.

Darin verwies die Thüringer Behörde, die mit Rechnungshofprüfern in Sachsen-Anhalt und Sachsen zusammengearbeitet hatte, darauf, dass die zum Ausgleich von Defiziten zur Verfügung stehenden Gewinnrücklagen zu Beginn der Rundfunkbeitragsperiode 2021 bis 2024 dann aufgebraucht sein werden. Das Ziel, das strukturelle Defizit abzubauen, werde der MDR in der Beitragsperiode nicht erreichen.

Weiter hieß es: Es müsse eine dauerhafte Absenkung der Ausgaben erreicht werden. An anderer Stelle des Berichts steht: "Eine Reduzierung der Planstellen beim MDR ist aus Sicht der Rechnungshöfe unumgänglich."

Der MDR verwies in einer Reaktion darauf, dass er die von der unabhängigen Finanzkommission KEF, die auch eine Empfehlung zur Höhe des Rundfunkbeitrags ausspricht, vorgegebenen Einsparungen bei Personal seit 2018 übererfülle. "Aus wirtschaftlichen Gründen baut der MDR im Zeitraum 2021-2024 (Beitragsperiode) insgesamt 55 Stellen ab." Damit werde das Ziel verfolgt, das strukturelle Defizit strategisch sukzessive zu beseitigen.

Weiter hieß es, dass man dieses Defizit bis zum Jahr 2024 durch Gewinnrücklagen ausgleiche. "Letztere werden Ende 2024 vollständig aufgebraucht sein. Danach erfolgt der erforderliche Ausgleich im Ergebnis über eine Angleichung der Aufwände an die Erträge." Umso wichtiger werde es sein, die begonnenen Strukturreformen sowohl in der ARD als auch im MDR konsequent umzusetzen.

Der MDR geht aktuell in der mittelfristigen Finanzplanung für die Beitragsperiode 2021 bis 2024 von einem Defizit von 105 Millionen Euro aus. In früheren Berechnungen hatte man mit 141 Millionen Euro gerechnet. "Das zeigt, dass der strategische Sparkurs des MDR funktioniert", teilte der öffentlich-rechtliche Sender weiter mit.