Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,12 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,72 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.321,86
    -673,07 (-1,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,28 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,89 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,17 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,83 (-1,92%)
     

Ein Mann wurde mit mysteriösen Anfällen ins Krankenhaus eingeliefert — die Ärzte fanden Bandwürmer, die seit Jahren in seinem Gehirn lebten

·Lesedauer: 4 Min.

Ein Mann wurde wegen mysteriöser Krampfanfälle ins Krankenhaus eingeliefert. Dort fanden Ärzte Bandwürmer in seinem Gehirn.

US-Ärzte, die einen Mann mit Krampfanfällen, Orientierungslosigkeit und seltsamem Verhalten im Krankenhaus behandelten, sagten, dass Bandwürmer jahrelang unentdeckt in seinem Gehirn gelebt hätten. Dies geht aus einer Fallstudie hervor, die am Donnerstag im Fachmagazin "New England Journal of Medicine" veröffentlicht wurde.

Der 38-jährige Mann schien bei bester Gesundheit zu sein, bis seine Frau eines Nachts aufwachte und ihn auf dem Boden liegend vorfand, zitternd und "Kauderwelsch sprechend", wie es in dem Fallbericht heißt. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert und die Ärzte behandelten ihn wegen eines Krampfanfalls – wobei sie feststellten, dass er auf Fragen nicht reagierte und unwillkürlich an die Decke zu starren schien.

Der Mann hatte keine auffällige Krankheitsgeschichte, nahm keine Medikamente oder Drogen und hatte bis zu den Anfällen keine Symptome, wie seine Familie den Ärzten mitteilte. Das Ärzteteam des Massachusetts General Hospital stellte schließlich die Diagnose einer Zystizerkose, auch bekannt als Bandwurminfektion, die durch Gehirnscans und Bluttests bestätigt wurde.

Bandwurm-Infektionen können jahrelang unentdeckt bleiben und ins Gehirn wandern

Der Patient war zwei Jahrzehnte zuvor aus einem ländlichen Gebiet in Guatemala eingewandert, wo Parasiten-bedingte Krankheiten nicht unüblich sind, wie es in der Fallstudie heißt. Parasiten, die durch den Verzehr von unzureichend gekochtem und unhygienischem Fleisch oder Fisch übertragen werden, können von Mensch zu Mensch weitergegeben werden, wenn die infizierten Personen sich nach dem Toilettengang nicht die Hände waschen. 

Winzige Parasiteneier im Kot einer Person können sich dann auf andere Oberflächen oder sogar auf Lebensmittel ausbreiten und von einer anderen Person aufgenommen werden, wodurch die Würmer weitergegeben werden. Zu den Symptomen einer Infektion gehören Verdauungsbeschwerden, Gewichtsverlust und Unterleibsschmerzen. Aber der Parasit bleibt nicht unbedingt im Verdauungssystem. Die Larven können auch durch den ganzen Körper wandern, und so auch wie hier über den Blutkreislauf ins Gehirn wandern und eine Reihe von Symptomen verursachen.

In einem ähnlichen Fall von parasitenbedingten Anfällen aus dem Jahr 2019 klagte ein 43-jähriger Mann in China über Kopfschmerzen, was zur Entdeckung von Hunderten von Bandwürmern in seinem Gehirn führte. Die Symptome, einschließlich der Anfälle, traten etwa einen Monat nach dem Verzehr eines Eintopfs mit Schweinefleisch auf, mit dem er sich "unsicher" gefühlt hatte.

In einer Fallstudie aus dem Jahr 2020 klagte eine Frau über Halsschmerzen, und die Ärzte fanden einen zentimetergroßen parasitären Spulwurm in ihren Mandeln, der höchstwahrscheinlich durch Sashimi verursacht wurde, das sie fünf Tage zuvor gegessen hatte. Es kann jedoch auch Jahre dauern, bis Symptome auftreten, da die Eier der Parasiten im Körper auf der Lauer liegen können, ohne eine Immunreaktion auszulösen, berichtet etwa "Ars Technica".

Parasiten können gefährlich sein, aber Infektionen sind in den USA und auch in Deutschland ungewöhnlich

In Regionen, in denen Parasiten häufiger vorkommen, darunter in Teilen Asiens und Mittelamerikas, sind laut Forschungsergebnissen bis zur Hälfte der Epilepsiefälle auf Bandwurminfektionen im Gehirn zurückzuführen. Der Fallstudie zufolge kommen Bandwürmer auch in einigen Teilen der USA vor, darunter in Texas, Südkalifornien und New York City. In Deutschland sind nur 0,01 Prozent der Bevölkerung betroffen.

Die meisten von uns brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass sie mit Parasiten herumlaufen, sagte Dr. Kyle Staller, ein Gastroenterologe am Massachusetts General Hospital (der nicht an der Fallstudie beteiligt war), zu Business Insider USA.

Aber die Angst vor Parasiten hat einen Trend zu viralen "Cleanses", also Reinigungen, ausgelöst: Produkte, die behaupten, den Körper zu entwurmen, um so unterschiedliche Beschwerden wie Gehirnnebel und Gewichtsprobleme zu heilen. "Die Vorstellung, dass ein lebender Organismus in uns steckt, der uns Nahrung und Gesundheit raubt, ist etwas, was bei Menschen hängen bleibt, und Angst ist ein Verkaufsargument", so Staller.

Die beste Vorbeugung gegen Bandwürmer besteht darin, Fleisch, insbesondere Schweinefleisch, auf eine Innentemperatur von mindestens 63 bis 71 Grad Celsius zu erhitzen, so die Gesundheitsbehörde der USA, die CDC. Wascht euch nach dem Kontakt mit rohem Fleisch gründlich die Hände und alle Teller und Utensilien. Wascht euch immer die Hände, nachdem ihr die Toilette benutzt habt.

Dieser Text wurde von Mascha Wolf aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

VIDEO: 18 Meter langer Parasit: Ärzte befreien Mann von riesigem Bandwurm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.