Deutsche Märkte geschlossen

Macron will im Nato-Streit Druck auf Türkei machen

PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will im Streit mit der Türkei um eine Nato-Aufnahme Finnlands und Schwedens Druck auf Ankara ausüben. Bei einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag in Paris habe Macron angekündigt, von der Türkei Klarheit über ihre Positionierung zu verlangen, teilte der Élyséepalast mit. Vor dem Nato-Gipfel in Madrid Ende Juni laufen Bemühungen zur Lösung des Konflikts.

Macron bekräftigte bei dem Treffen mit Stoltenberg seine Unterstützung für Finnland und Schweden bei ihrer Entscheidung, dem Bündnis beizutreten. Beide seien enge Partner mit robusten Verteidigungsfähigkeiten, die somit zur Stärkung der Sicherheit und Stabilität des euro-atlantischen Raums beitragen würden. Macron erinnerte auch an die Bereitschaft Frankreichs, den beiden Ländern Sicherheitsgarantien zu geben, bis sie Mitglieder der Allianz geworden sind, hieß es aus dem Élyséepalast.

Schweden und Finnland hatten Mitte Mai die Aufnahme in das Verteidigungsbündnis beantragt. Die Türkei blockiert derzeit als einziges Nato-Mitglied den Beginn des Aufnahmeprozesses der beiden Länder. Ankara begründet seine Haltung mit der angeblichen Unterstützung Finnlands und Schwedens von "Terrororganisationen" wie der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.