Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    13.240,67
    -72,57 (-0,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.510,83
    -10,49 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    29.883,79
    +59,87 (+0,20%)
     
  • Gold

    1.839,60
    +9,40 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,2108
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    16.009,63
    +367,47 (+2,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,71
    +15,79 (+4,33%)
     
  • Öl (Brent)

    45,03
    -0,25 (-0,55%)
     
  • MDAX

    29.087,52
    -154,92 (-0,53%)
     
  • TecDAX

    3.079,42
    -15,19 (-0,49%)
     
  • SDAX

    13.816,28
    -35,58 (-0,26%)
     
  • Nikkei 225

    26.809,37
    +8,39 (+0,03%)
     
  • FTSE 100

    6.448,41
    -14,98 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    5.560,29
    -22,72 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.349,37
    -5,74 (-0,05%)
     

Maas: Werden nach der Wahl 'mit Vorschlägen auf Washington zugehen'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Außenminister Heiko Maas (SPD) will nach den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November eine neue gemeinsame Basis der Verständigung zwischen Deutschland und den USA schaffen. "Wir werden schnell nach der Wahl mit Vorschlägen auf Washington zugehen - und einen transatlantischen 'New Deal' vorschlagen", sagte Maas dem "Tagesspiegel am Sonntag". Nötig sei ein neues gemeinsames Verständnis über die globalen "Spielregeln". Handel und Klimaschutz sowie die Corona-Pandemie seien Bereiche, in denen rein nationale Antworten zu kurz griffen.

"Die Zukunft der Welt wird verheerend aussehen, wenn wir die großen Fragen unserer Zeit nicht gemeinsam angehen", sagte Maas. Der Außenminister beklagte den Umgang des amtierenden Präsidenten Donald Trump mit der EU. "Wir mussten uns anhören, dass Trump China, Russland und die EU in einem Atemzug als die größten Gegner der USA bezeichnete. Das muss ein Ende haben", sagte er.

Ein Bekenntnis für Donald Trump oder seinen Herausforderer Joe Biden wollte Maas nicht machen. "Es wäre gefährlich, wenn ich als Außenminister persönliche Wünsche für den Ausgang für Wahlen in anderen Ländern formulieren würde", sagte er. Es sei nicht eine deutsche Entscheidung, sondern die demokratische Wahl der Amerikanerinnen und Amerikaner: "Wir werden danach mit jedem Wahlergebnis umgehen müssen."