Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 40 Minute
  • DAX

    11.632,14
    +71,63 (+0,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.969,59
    +6,05 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    26.672,37
    +152,42 (+0,57%)
     
  • Gold

    1.875,20
    -4,00 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1689
    -0,0060 (-0,51%)
     
  • BTC-EUR

    11.508,94
    +305,10 (+2,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    264,93
    +22,25 (+9,17%)
     
  • Öl (Brent)

    36,01
    -1,38 (-3,69%)
     
  • MDAX

    25.909,18
    +25,05 (+0,10%)
     
  • TecDAX

    2.827,96
    -1,35 (-0,05%)
     
  • SDAX

    11.563,95
    +107,43 (+0,94%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.596,33
    +13,53 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    4.587,13
    +16,01 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.126,85
    +121,98 (+1,11%)
     

Maas findet Verhalten der Türkei im Mittelmeer 'mehr als ärgerlich'

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat erneut das Verhalten der Türkei im Konflikt im östlichen Mittelmeer kritisiert. Die erneute Entsendung des türkischen Forschungsschiffes "Oruc Reis" sei "mehr als ärgerlich - auch für uns in unserer Vermittlerrolle", sagte Maas am Donnerstag nach einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian und dem polnischen Außenminister Zbigniew Rau in Paris.

Dennoch glaube man, so Maas weiter, dass dieser Konflikt nicht mit Kriegsschiffen zu lösen sei, sondern nur durch direkte Gespräche. Man erwarte nun, dass es bald Fortschritte gebe. "Und wenn es die nicht gibt, wird sich die Europäische Union Fragen stellen müssen - wie man damit umgeht und welche Konsequenzen das hat." Frankreichs Außenminister Le Drian monierte auch mit Blick auf den Konflikt in der Region Berg-Karabach im Südkaukasus, dass die Türkei pausenlos provoziere.

Die EU hat wiederholt der Türkei mit Sanktionen gedroht, sollten die Erkundungsfahrten des türkischen Forschungsschiffes "Oruc Reis" in dem Gebiet im östlichen Mittelmeer andauern. Maas hatte sich bereits am Dienstag in Athen enttäuscht über die Haltung der Türkei gezeigt. Griechenland und die Türkei hatten unter Vermittlung Berlins Sondierungsgespräche zu diesem Streit vereinbart.