Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.209,15
    -25,21 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,28
    +9,29 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.884,20
    +206,93 (+0,61%)
     
  • Gold

    1.737,30
    -10,30 (-0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1988
    +0,0033 (+0,28%)
     
  • BTC-EUR

    52.871,47
    -112,80 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,69
    -7,08 (-0,51%)
     
  • Öl (Brent)

    63,09
    +2,91 (+4,84%)
     
  • MDAX

    32.709,11
    +42,97 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    3.482,80
    -4,23 (-0,12%)
     
  • SDAX

    15.838,44
    +108,70 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.939,58
    +49,09 (+0,71%)
     
  • CAC 40

    6.208,58
    +24,48 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.970,48
    -25,62 (-0,18%)
     

Müller sieht wenig Spielraum für weitere Lockerungsschritte

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sieht angesichts wieder steigender Corona-Zahlen momentan wenig Möglichkeiten für Lockerungen der geltenden Beschränkungen. "Man muss vorsichtig bleiben", sagte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am Donnerstag nach einer Video-Schalte der Länderchefs.

"Ich habe in Berlin nicht alles ausgeschöpft, was an Öffnungsschritten möglich wäre nach dem letztem MPK-Beschluss", fügte er hinzu. "Und wir sehen, wie sensibel diese Situation ist, und ich sehe auch nicht, dass wir großen Spielraum haben für weitere Schritte."

Müller weiter: "Die Zahlen sprechen einfach eine andere Sprache. Und darauf müssen und werden wir mit Sicherheit auch in den nächsten Tagen reagieren." Am kommenden Montag schalten sich die Länderchefs und -chefinnen mit Kanzlerin Angela Merkel zusammen, um über das weitere Vorgehen zu beraten.