Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.123,11
    -68,66 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Lula-Team bereitet sich auf Regierungswechsel vor

BRASÍLIA (dpa-AFX) -Nach dem Abtauchen des abgewählten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro bereitet sich das Team von Wahlsieger Luiz Inácio Lula da Silva auf einen Regierungswechsel ohne Mithilfe des amtierenden Staatschefs vor. "Ich hoffe, dass zum Wohle Brasiliens und des brasilianischen Volkes Normalität Einzug halten wird. Wenn der Präsident, wenn Jair Bolsonaro nicht teilnehmen möchte, ok", sagte die Vorsitzende von Lulas Arbeiterpartei (PT) und Leiterin der Wahlkampagne, Gleisi Hoffmann, am Montag (Ortszeit) im TV-Sender Globo News. "Der Regierungswechsel ist gesetzlich geregelt. Das ermöglicht uns, die Machtübergabe zu vollziehen, unabhängig von der Beteiligung des Präsidenten." Lula tritt sein Amt am 1. Januar 2023 an.

Bei der Stichwahl am Sonntag hatte Lula 50,9 Prozent der Stimmen erhalten, der rechte Amtsinhaber Jair Bolsonaro kam nach Angaben des Wahlamtes auf 49,1 Prozent. Der amtierende Präsident tauchte nach der Wahl zunächst ab und räumte seine Niederlage nicht ein. Mehrere Verbündete Bolsonaros erkannten Lula indes bereits als Sieger an. Medienberichten zufolge versuchten mehrere Minister und Berater Bolsonaro am Montag davon zu überzeugen, seine Niederlage einzuräumen.