Deutsche Märkte schließen in 7 Minuten
  • DAX

    13.913,94
    -113,99 (-0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.672,37
    -31,05 (-0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    32.074,53
    -122,13 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.812,00
    +3,80 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0406
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    28.490,72
    -533,25 (-1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    664,35
    +421,67 (+173,76%)
     
  • Öl (Brent)

    111,30
    +0,81 (+0,73%)
     
  • MDAX

    28.828,37
    +7,55 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    3.068,25
    -7,71 (-0,25%)
     
  • SDAX

    13.159,01
    -47,33 (-0,36%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.445,14
    +26,99 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    6.326,21
    -36,47 (-0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.674,23
    -130,77 (-1,11%)
     

London: Schwere Kämpfe in Mariupol dauern an und bremsen Russen aus

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Nach Einschätzung britischer Geheimdienste finden trotz der russischen Behauptung über die vollständige Einnahme der ukrainischen Hafenstadt Mariupol weiterhin schwere Kämpfe dort statt. Diese bremsten den von Russland angestrebten weiteren Vormarsch im Donbass im Osten der Ukraine weiter aus, hieß es am Samstagmorgen im täglichen Update des britischen Verteidigungsministeriums. In den vergangenen 24 Stunden habe Russland keine entscheidenden Fortschritte erzielt, da ukrainische Gegenwehr dies vereitele.

Schon seit Wochen veröffentlicht die britische Regierung in ungewöhnlich offener Art und Weise regelmäßig Geheimdienstinformationen zum Verlauf des Angriffskrieges. Moskau wirft London eine gezielte Informationskampagne vor.

Russland hatte nach fast zweimonatigen schweren Kämpfen vor einigen Tagen die "volle Kontrolle" über die Hafenstadt im Südosten der Ukraine verkündet. Im weitläufigen Komplex des Stahlwerks Azovstal halten sich aber nach wie vor ukrainische Kämpfer auf, auch Zivilisten sollen dort versteckt sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.