Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    14.184,89
    -1,05 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.735,50
    -6,01 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.816,10
    -2,80 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0522
    -0,0033 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    28.387,97
    -956,70 (-3,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    670,07
    +427,39 (+176,11%)
     
  • Öl (Brent)

    114,28
    +1,88 (+1,67%)
     
  • MDAX

    29.391,56
    +21,06 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.091,97
    -18,57 (-0,60%)
     
  • SDAX

    13.364,12
    -15,83 (-0,12%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.518,04
    -0,31 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    6.422,85
    -7,34 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

London: Getreideernte in Ukraine fällt um rund 20 Prozent

LONDON/KIEW (dpa-AFX) - Die russische Invasion in die Ukraine hat die landwirtschaftliche Produktion in der Ukraine erheblich gestört. Die Getreideernte werde in diesem Jahr aufgrund reduzierter Aussaatflächen nach der Invasion voraussichtlich um rund 20 Prozent niedriger ausfallen als 2021, teilte das britische Verteidigungsministerium am Montagabend in seinem täglichen Geheimdienst-Update mit. Die Ukraine sei der weltweit viertgrößte Produzent und Exporteur von Agrargütern, hieß es weiter. Ein reduziertes Getreideangebot aus der Ukraine werde Inflationsdruck erzeugen und den globalen Getreidepreis in die Höhe treiben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.