Deutsche Märkte öffnen in 35 Minuten
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • BTC-EUR

    39.655,98
    -2.040,71 (-4,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    948,60
    -38,61 (-3,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     
  • S&P 500

    3.768,47
    -51,25 (-1,34%)
     

Litauen lockert Corona-Beschränkungen für Geschäfte

·Lesedauer: 1 Min.

VILNIUS (dpa-AFX) - Litauens Regierung hat Lockerungen der Corona-Beschränkungen verabschiedet. In dem baltischen EU-Land dürfen von Montag an wieder Geschäfte öffnen, die nicht Lebensmittel oder Medikamente verkaufen. Auch Kosmetiksalons und Friseure dürfen erneut Kunden empfangen. Dabei muss sichergestellt werden, dass für jeden Kunden eine Fläche von 20 Quadratmeter zur Verfügung steht oder immer nur eine Person zugleich bedient wird. Dies beschloss das Kabinett in Vilnius am Mittwoch.

Eine weitere Voraussetzungen ist, dass die Verkaufsfläche nicht mehr als 300 Quadratmeter beträgt und die Geschäfte über einen direkten Zugang von der Straße oder einen separaten Eingang verfügen.

Litauen mit seinen knapp 3 Millionen Einwohnern kämpft seit dem Herbst mit einer steigenden Anzahl Neuinfektionen. Angesichts der starken Zunahme hatte die Regierung Mitte Dezember einen Lockdown verhängt - die meisten Geschäfte waren seitdem dicht. Unverändert weiter gelten die bestehenden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen.

"Heute ist es unsere Aufgabe, uns von einem bestimmten Punkt aus zu bewegen und zu sehen, wie wir vorankommen", sagte Regierungschefin Ingrida Simonyte der Agentur BNS zufolge. Sie rief dazu auf, nicht notwendige Besuche von Geschäfte oder Dienstleistungbetrieben zu unterlassen. "Wir müssen noch zusätzliche Anstrengungen unternehmen, um die Situation zu verbessern, die Anzahl der Fälle zu verringern und schneller zum normalen Leben zurückkehren zu können."

In Litauen wurden seit Beginn der Pandemie knapp 188 000 Corona-Fälle erfasst, fast 3000 Infizierte starben. Aufgrund der strengen Beschränkungen seit Dezember hat sich die Lage etwas entspannt. Trotz des starken Rückgangs der Zahl der Neuinfektionen sei die Anzahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern immer noch fünfmal so hoch wie zu Beginn der zweiten Corona-Welle, hieß es in einem Bericht der Regierung.