Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    15.426,05
    -83,14 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.225,91
    -15,21 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    34.053,94
    -39,02 (-0,11%)
     
  • Gold

    1.926,10
    -4,70 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0929
    +0,0018 (+0,1639%)
     
  • BTC-EUR

    21.520,71
    -454,35 (-2,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    536,86
    -8,45 (-1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    75,76
    -0,12 (-0,16%)
     
  • MDAX

    29.657,46
    -151,46 (-0,51%)
     
  • TecDAX

    3.326,91
    -9,07 (-0,27%)
     
  • SDAX

    13.414,27
    -86,18 (-0,64%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.836,99
    +16,83 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    7.152,53
    -13,74 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.200,82
    +384,50 (+3,25%)
     

Linken-Chefin will sich an Protestaktionen in Lützerath beteiligen

BERLIN (dpa-AFX) -Linken-Chefin Janine Wissler hat aktiven Protest gegen die Räumung des Dorfes Lützerath im Rheinland angekündigt. Sie werde selbst dorthin fahren "und die Proteste besuchen, ich werde mich dort an Aktionen beteiligen", sagte Wissler am Montag in Berlin. Sie bezeichnete das Abbaggern des Ortes zur Gewinnung von Braunkohle als "Frontalangriff auf den Klimaschutz" und als "Wahnsinn". Zugleich appellierte sie an den nordrhein-westfälischen Innenminister Herbert Reul (CDU), beim anstehenden Polizeieinsatz Augenmaß zu wahren.

Die Polizei hatte zuvor angekündigt, dass ab Mittwoch mit einer Räumung des von Klimaaktivisten besetzten Dorfes zu rechnen sei. Der Energiekonzern RWE DE0007037129 will Lützerath im Westen von Nordrhein-Westfalen abreißen, um die darunter gelegene Kohle abzubauen. Boden und Häuser im Ort gehören mittlerweile RWE. Die im Ort verbliebenen Aktivisten haben Widerstand angekündigt.