Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.700,93
    +165,96 (+1,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.749,35
    +33,98 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    33.263,31
    +488,90 (+1,49%)
     
  • Gold

    1.814,10
    +1,80 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0323
    +0,0105 (+1,0323%)
     
  • BTC-EUR

    23.171,34
    +607,66 (+2,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    562,70
    +31,48 (+5,93%)
     
  • Öl (Brent)

    91,82
    +1,32 (+1,46%)
     
  • MDAX

    27.818,28
    +547,46 (+2,01%)
     
  • TecDAX

    3.156,78
    +50,60 (+1,63%)
     
  • SDAX

    13.114,34
    +305,34 (+2,38%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,67 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.507,11
    +18,96 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    6.523,44
    +33,44 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.813,71
    +319,78 (+2,56%)
     

Linke-Energieexperte: Russische Gaslieferungen sind nicht ersetzbar

BERLIN (dpa-AFX) - Linke-Energieexperte Klaus Ernst hat seine Forderung an die Bundesregierung nach Gesprächen mit Russland über die Sicherung von Gaslieferungen nach Deutschland erneuert. Der Vorsitzende des Energieausschusses im Bundestag machte am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin" deutlich, dass die Bundesregierung aus seiner Sicht zu wenig für die Sicherstellung der Energieversorgung tue. "Bei uns fährt (Bundeswirtschaftsminister Robert) Habeck überall hin, aber nicht dahin, wo das Gas ist", sagte Ernst und warnte vor den Konsequenzen eines Lieferstopps für die deutsche Wirtschaft. "Keiner kann uns diesen Ausfall ersetzen, den wir hätten, wenn russisches Gas nicht mehr fließt."

Ernst ist als Energie- und Klimapolitiker in den eigenen Reihen umstritten. Anfang Juli hatte er die Bundesregierung bereits aufgefordert, alles dafür tun zu müssen, um die Energieversorgung sicherzustellen - und mit Moskau gegebenenfalls auch über eine befristete Inbetriebnahme der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zu reden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.