Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    34.994,82
    +202,15 (+0,58%)
     
  • BTC-EUR

    34.564,30
    +905,89 (+2,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.006,62
    +30,73 (+3,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.879,42
    +98,88 (+0,67%)
     
  • S&P 500

    4.420,81
    +18,15 (+0,41%)
     

Lindner will Finanzministerium nicht Grünen überlassen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner knüpft eine mögliche Dreier-Koalition mit Union und Grünen an die Bedingung, den Grünen nicht das Finanzministerium zu überlassen. Auf die Frage, ob er selbst Finanzminister werden wolle, sagte Lindner der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag): "Wenn es die Möglichkeit der Gestaltung gibt, dann scheue ich schwierige Aufgaben nicht und stünde zur Verfügung." Dann fügte er hinzu: ""Gewiss würde die FDP die Verantwortung für die Staatsfinanzen nicht den Grünen überlassen."

Der FDP-Chef warnte davor, finanziellen Versprechen der Union zu trauen. "Friedrich Merz war neulich noch offen für Steuererhöhungen. Erfahrungsgemäß ist die Union nach Wahlen bereit, Überzeugungen zu opfern oder angekündigte Steuersenkungen zu vergessen. Anders gesagt, die FDP wird das halten müssen, was die Union verspricht."

Die von CSU-Chef Markus Söder zur Bedingung für eine Koalition erhobene Forderung nach einer weiteren Erhöhung der Mütterente wies Lindner zurück. Der Bundeszuschuss zu den Sozialversicherungen dürfe nicht noch zusätzlich steigen. "Das Wichtigste ist ein Moratorium." In einer alternden Gesellschaft werde es aber schwer möglich sein, den Zuschussbedarf zu reduzieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.