Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    18.676,55
    -50,21 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.032,72
    -14,27 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.421,00
    -4,90 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.561,82
    -901,80 (-1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.497,94
    -28,48 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    77,54
    -1,12 (-1,42%)
     
  • MDAX

    27.042,58
    -129,78 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    3.428,72
    -4,77 (-0,14%)
     
  • SDAX

    15.110,03
    -24,38 (-0,16%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.390,78
    -25,67 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    8.099,21
    -42,25 (-0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Lindner: In Deutschland wird zu wenig gearbeitet

WASHINGTON (dpa-AFX) -Finanzminister Christian Lindner ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig gearbeitet wird. Problem der deutschen Wirtschaft sei nicht ein Defizit an öffentlichen Investitionen, sondern ein Defizit an geleisteten Arbeitsstunden im Jahr, sagte der FDP-Chef am Donnerstag am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds in Washington. "In Italien, in Frankreich und anderswo wird deutlich mehr gearbeitet als bei uns", sagte Lindner. Das liege an Regelungen zur Arbeitszeitverkürzung, der Demografie und auch an ungewollter Teilzeit wegen mangelnder Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Lindner plädiert daher neben dem Abbau von Bürokratie und steuerlichen Anreizen für Investitionen von Unternehmen auch für Reformen am Arbeitsmarkt.

Viele der von ihm vorgeschlagenen Maßnahmen für eine "Wirtschaftswende" kosteten kein Geld, sondern sparten Geld im Staatshaushalt und in den Sozialversicherungssystemen, sagte der Finanzminister. "Wenn Menschen arbeiten oder mehr arbeiten, zahlen sie schließlich höhere Steuern und Sozialabgaben und beziehen weniger soziale Transfers."

Lindner hat sich zum Ziel gesetzt, das sogenannte Potenzialwachstum der deutschen Wirtschaft innerhalb von zwei bis drei Jahren zu verdoppeln. Darunter versteht man das Wachstum der Wirtschaft bei normaler Auslastung aller Kapazitäten - also ohne kurzfristige konjunkturelle Schwankungen. Aktuell betrage dieses Potenzialwachstum nicht einmal ein Prozent, vor zehn Jahren habe es dagegen bei 1,5 Prozent gelegen.