Deutsche Märkte geschlossen

Lidl macht sich mit Weihnachtsclip über Aldi lustig

Sandra Alter
·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

Wenn sich große Handelsketten Werbeschlachten liefern, gibt es auch oft was zu lachen – so wie im neuesten Weihnachtsclip von Lidl. In dem macht sich der Discounter über Aldi lustig.

Lidl shop is seen in Bydgoszcz, Poland,  on 4 January, 2017. Lidl has over 10,000 shops in Europe and a revenue of over 60 billion Euros. The organization is currently focusing on transitioning to a more luxury style shop from the original budget based concept. (Photo by Jaap Arriens/NurPhoto via Getty Images)
(Bild: Getty Images)

Wochenlang lieferten sich im vergangenen Sommer die großen Lebensmittelhändler eine Werbeschlacht. Mit seitenhohen Anzeigen in Tageszeitungen und mit TV-Werbung verspotteten sich Aldi, Lidl und Edeka gegenseitig. Grund war ein Preiskrieg rund um die Corona-bedingte Mehrwertsteuersenkung.

Rückruf bei Lidl: Zwei Sorten Fisch der Marke "Nautica Regenbogen Forellenfilets"

So stellte Lidl den Konkurrenten Aldi etwa als grimmige Märchenprinzessin dar, um zu erklären, dass Kunden bei Lidl günstiger kaufen. Ein anderes Mal spottete Edeka über Aldis viel beworbenes Bio-Sortiment, das im Gegensatz zum eigenen wohl eher klein ausfiel und sprach via Zeitungsanzeigen höhnische Glückwünsche aus: „Glückwunsch Aldi zu 350 Bio-Artikeln.“ In der nächsten Zeile setzte Edeka bissig nach: „Jetzt fehlen euch nur noch 2.450!“.

Die fiesen Seitenhiebe sorgen für Lacher

Den Kunden gefiel es, denn es gab eine Menge zu lachen. Nun legt Lidl mit einem amüsanten Weihnachtsclip auf Instagram nach.

In dem wird das Weihnachtssortiment des Discounters beworben und gegen den aktuellen Aldi-Werbefilm mit Kai Karotte gestichelt, einer Möhre mit Gesicht und Maskottchen der diesjährigen Aldi-Weihnachtskampagne. Hintergrund: Kai Karotte hieß ursprünglich Kevin und ist seit 2016 zu Weihnachten das Werbegesicht von Aldi in Großbritannien.

Aldi lässt Möhren sprechen

Dort erlebt die niedliche Möhre jedes Jahr in einem neuen Animationsfilm Abenteuer und ist zum echten Publikumsliebling avanciert. Dieses Jahr brachte Aldi den Werbestar auch nach Deutschland und gab ihm den neuen Vornamen Kai.

Aldi-Clou in UK: Briten feiern eine Weihnachtskarotte

Allerdings wird hierzulande nicht die neueste Version der Serie gezeigt, sondern eine leicht abgewandelte Fassung des britischen Auftaktfilms aus 2016.

Lidls Film startet mit angeblichen Blick hinter die Kulissen

Im neuen Lidl-Clip ist ein junger Familienvater der Star. Er arbeitet in der Marketingabteilung der Lidl-Zentrale in „Neckarsulm Downtown“ und präsentiert in einem Konferenzraum seine Idee des aktuellen Weihnachtskonzepts „Lidl – Dein Weihnachtsmarkt“. Er erklärt, was dahinter steckt: Lidl bietet alles, damit sich Kunden „in diesem besonderen Jahr ihr Weihnachtsmarkt-Feeling direkt nach Hause holen können“. Das kommt an, die anwesenden Mitarbeiter jubeln.

In der nächsten Szene wird der erfolgreiche Werber von einem Bösewicht entführt. Der fährt mit einer weißen Stretch-Limo auf dem Lidl-Parkplatz vor und behauptet, der Weihnachtsmann zu sein. Nach einer Warnung, er solle ihm an Weihnachten nicht in die Quere kommen, fliegt der smarte Marketing-Mann in hohem Bogen aus der Limousine.

Der Weihnachtsmann hat einen Bruder

Doch der Lidl-Mann will sich nicht geschlagen geben und macht sich auf Spurensuche. Schließlich stellt sich heraus, dass der echte Weihnachtsmann gefangen gehalten wird und der Bösewicht der Bruder des Weihnachtsmanns ist. Nachdem der Werber den echten Weihnachtsmann befreit hat, stattet der ihn – in Anspielung auf die Lidl-Deluxe-Marke – mit einem „Zuckerstangenlichtschwert Deluxe“ aus, mit dem er den bösen Bruder bekämpfen soll.

Offenes Ende – Fortsetzung folgt?

In der letzten Szene stellt sich heraus, dass der böse Bruder für Aldi arbeitet. Er ist in einer düster gehaltenen Marketingabteilung zu sehen, wie er wütend verkündet: „Wir müssen diese Kampagne stoppen!“. Doch eine Mitarbeiterin antwortet: „Nö, wir haben letztes Jahr doch schon genug kassiert“. Ein weiterer hält ihm eine Karotte hin und fügt hinzu: „Außerdem machen wir doch schon was, mit Karotten. Der hat schöne Augen, einen Mund – das ist doch süß“. Daraufhin schnappt sich der Bösewicht die Möhre und beißt ihr den Kopf ab.

“Trostpflaster”: Millionengeste von Lidl reicht Bauern nicht

Im wahrsten Sinne bissiger Humor und ein abruptes Ende. Ist das vielleicht ein Hinweis darauf, dass es noch eine Fortsetzung gibt? Wir werden sehen.

Im Internet wird Lidls Clip gefeiert und heimste viele Tränen lachende Smilies sowie Kommentare à la „So genial!“, „Wow!“ und „Mega!“ ein. Übrigens hat Lidl den Clip auf seinem Instagram-Kanal auch unter dem Hashtag #KarottenGehörenAufDenTeller veröffentlicht.

VIDEO: Veränderung bei Lidl