Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 54 Minute
  • DAX

    15.347,71
    +150,97 (+0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,02
    +17,58 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.553,60
    +5,07 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.829,70
    +14,00 (+0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,2109
    +0,0041 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    47.331,64
    -447,23 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.513,59
    +77,81 (+5,42%)
     
  • Öl (Brent)

    64,24
    -0,47 (-0,73%)
     
  • MDAX

    32.559,67
    +259,30 (+0,80%)
     
  • TecDAX

    3.417,22
    +32,15 (+0,95%)
     
  • SDAX

    15.971,53
    +101,22 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.111,94
    +35,77 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    6.359,37
    +2,28 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.729,31
    +96,47 (+0,71%)
     

Lichtkonzern Signify blickt nach guten Geschäften zuversichtlich auf 2021

·Lesedauer: 1 Min.

EINDHOVEN (dpa-AFX) - Der Lichtkonzern Signify <NL0011821392> blickt nach guten Geschäften im ersten Quartal zuversichtlich aufs laufende Jahr. So soll der Umsatz auf vergleichbarer Basis - also bereinigt um Zu- und Verkäufe sowie Währungseffekte - 2021 um 3 bis 6 Prozent steigen, wie der Osram-Konkurrent <DE000LED4000> am Freitag im niederländischen Eindhoven mitteilte. Vom Erlös sollen 11,5 bis 12,5 Prozent als bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (bereinigtes Ebita) übrig bleiben. Damit würde sich die Marge im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessern. Seine Mittelfristziele für die Jahre 2021 bis 2023 will der Konzern nach Abschluss eines jeden Finanzjahres neu bewerten, hieß es.

Konzernchef Eric Rondolat sieht Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung, rechnet aber auch mit Herausforderungen für die Lieferketten. So dürfte eine Knappheit bei Komponenten das Geschäft im ersten Halbjahr beeinträchtigen und sich in einem geringeren Ausmaß auch auf die zweite Jahreshälfte auswirken. Der Fortschritt bei den Impfungen sowie eine Lockerung der coronabedingten Lockdowns sollten die Nachfrage nach Signify-Produkten aber dennoch anziehen lassen.

Im ersten Jahresviertel steigerten die Niederländer ihren Umsatz auch wegen der Erholung in China sowie Verbesserungen in Europa, Indien und Nahost im Jahresvergleich um 12 Prozent auf rund 1,6 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis legte der Umsatz um 3,2 Prozent zu. Das bereinigte Ebita legte um mehr als die Hälfte auf 172 Millionen Euro zu. Signify profitierte dabei auch von Einsparungen. Unter dem Strich stand ein mehr als verdoppelter Nettogewinn von 60 Millionen Euro.