Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 41 Minuten

Libor-Fortbestand über geplantes Enddatum ist neue heiße Wette

Stephen Spratt und Edward Bolingbroke
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Schreiben Sie den Libor noch nicht ab.

An den Märkten gibt es neue Unsicherheit, ob die angeschlagene Referenzgröße Ende nächsten Jahres wie geplant verschwinden wird. So stiegen Händler rasch aus Wetten auf einen Ersatz für die Benchmark aus und Analysten bei Wells Fargo führen gute Gründe für den Fortbestand von Libor an.

Eurodollar-Futures - einer der größten Zinsderivatemärkte der Welt - erwachten am Mittwoch zum Leben, nachdem der Libor-Verwalter und die britischen Finanzaufsichtsbehörden Möglichkeiten andeuteten, dass die Dollar-Version des Index das bisher geplante Verfallsdatum 31. Dezember 2021 überstehen könnte. Die Terminkontrakte beziehen sich auf den dreimonatigen Dollar-Libor, der täglich von der ICE Benchmark Administration festgelegt wird, aber dessen Ende von den globalen Regulierungsbehörden verkündet wurde.

Die ICE Benchmark Administration Limited hat angekündigt, das sie die Veröffentlichung der meisten wichtigen Libor-Benchmarks Ende 2021 einstellen will, mit Ausnahme der Dollar-Variante, bei der die Diskussionen mit wichtigen Interessensgruppen noch andauern. Dies reichte für Marktteilnehmer aus, höhere Chancen zu sehen, dass der Ersatz des Dollar-Libor auf einer anderen Zeitachse liegen könnte.

Der Markt hat eine längere Verweildauer für die Zins-Benchmark eingepreist, und diese Bewegung könnte weiter gehen. Für Dollar-Libor hat die Chance, dass dieser nach 2021 noch da sein wird, erheblich zugenommen, schrieben die Wells-Fargo-Strategen Zachary Griffiths und Mike Schumacher in einer Notiz. „Wir bezweifeln, dass die Marktpreise diese Wahrscheinlichkeit vollständig widerspiegeln“, und erwarten, dass die Ein- und Dreimonatssätze “für Anfang 2022 weiter steigen werden gegenüber dem Datum Ende 2021.“

Eine Reihe von Wetten, die auf einen Ersatz des Libor setzten, wurden am Mittwoch ausradiert. Händler kauften eiligst Libor-Kontrakte für März 2022, was ihren Spread gegenüber den Dezember 2021-Äquivalenten drückte. Dieser hatte sich kontinuierlich ausgeweitet angesichts der Erwartung, dass die Zinsen nach der Benchmark-Umstellung höher sein würden. Der März-Kontrakt war der am stärksten gehandelte des Tages, die Volumina waren fast viermal höher als am Dienstag. Und ein Rückgang des Open Interest deutete darauf hin, dass Positionen aufgelöst wurden.

Überschrift des Artikels im Original:Libor’s Survival Beyond 2021 Death Date Becomes Hot New Wager

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.