Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 18 Minute
  • DAX

    13.344,01
    +57,44 (+0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.530,59
    +19,65 (+0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    29.943,30
    +70,83 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.783,50
    -27,70 (-1,53%)
     
  • EUR/USD

    1,1942
    +0,0028 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    14.002,24
    -215,31 (-1,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    327,35
    -10,14 (-3,01%)
     
  • Öl (Brent)

    45,17
    -0,54 (-1,18%)
     
  • MDAX

    29.336,12
    +190,01 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.117,81
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.830,39
    +131,51 (+0,96%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.365,15
    +2,22 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    5.605,61
    +38,82 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.202,11
    +107,71 (+0,89%)
     

Von der Leyen zu Grenzschließungen: Haben alle unsere Lehren gezogen

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen rechnet in der zweiten Corona-Welle nicht mit Grenzschließungen an den europäischen Binnengrenzen wie im Frühjahr. "Ich denke, wir haben alle unsere Lehren aus dem Frühling gezogen", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag nach Videoberatungen der EU-Staats- und Regierungschefs. Zu Beginn der Krise hätten viele Länder nach innen geschaut. Aber es habe nur wenig Zeit gebraucht um zu verstehen, dass dies den Binnenmarkt beschädige. Zudem habe es die Ausbreitung des Coronavirus nicht gestoppt. Nun sei der Ansatz deutlich differenzierter, sagte von der Leyen.

Zu Beginn der Corona-Krise hatten die EU-Staaten zum Teil unabgestimmt ihre Grenzen geschlossen und so unter anderem den Warenverkehr in Europa behindert. Zeitweise stauten sich Lastwagen an den Grenzen über Dutzende Kilometer.