Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden
  • DAX

    13.974,11
    +52,74 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,82
    +12,78 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.869,10
    +2,60 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,2145
    +0,0029 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    26.603,24
    -1.050,87 (-3,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    639,44
    -61,17 (-8,73%)
     
  • Öl (Brent)

    52,76
    -0,55 (-1,03%)
     
  • MDAX

    31.758,60
    +180,71 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.380,25
    +25,83 (+0,77%)
     
  • SDAX

    15.668,01
    +89,20 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.747,77
    +7,38 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    5.620,80
    -7,64 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     

Letzter Appell? Ratspräsident versucht Gipfel-Debakel zu verhindern

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - EU Ratspräsident Charles Michel hat mit einem verzweifelt wirkenden Appell versucht, den Brüsseler Sondergipfel zu den geplanten Corona-Hilfen vor einem Scheitern zu bewahren. In einer Ansprache bei dem Abendessen der Staats- und Regierungschef am Sonntag verwies der Belgier auf die zahlreichen Kompromissangebote und Zugeständnisse, die er sei dem Beginn des Treffens am Freitag gemacht hatte. Zudem betonte er mehrfach, dass er allen Gipfelteilnehmern immer mit größtem Respekt zugehört habe.

Als Grund für eine notwendige Einigung nannte er laut Redemanuskript die beispiellose Krise, mit der die EU wegen der Corona-Pandemie konfrontiert sei, aber auch das zu erwartende negative Medien-Echo im Fall eines Scheiterns des Gipfels. Zum Schluss seines Beitrags sagte Michel laut Redetext: "Mein Wunsch ist es, dass wir eine Einigung erzielen, und dass die FT ("Financial Times") und andere Zeitungen morgen titeln, dass die EU erfolgreich eine "Mission Impossible" gemeistert hat."

Bei dem EU-Sondergipfel verhandeln Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen 26 Staats- und Regierungschefs über ein milliardenschweres Konjunkturprogramm, das die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abfedern soll. Zudem muss eine Einigung über den langfristigen EU-Haushalt erzielt werden. Insgesamt geht es um rund 1,8 Billionen Euro. Eigentlich sollte der Gipfel nur zwei Tage dauern. Die Verhandlungen steckten allerdings am Sonntagabend unter anderem wegen eines Streits über die Höhe von nicht rückzahlbaren Corona-Hilfen in einer Sackgasse. Auch ein Scheitern des Gipfels wurde nicht ausgeschlossen.