Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden
  • DAX

    13.911,83
    +63,48 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.617,54
    +14,87 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.843,00
    +13,10 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,2120
    +0,0037 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    30.887,19
    +714,20 (+2,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    737,66
    +2,52 (+0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    52,50
    +0,14 (+0,27%)
     
  • MDAX

    31.319,19
    +112,71 (+0,36%)
     
  • TecDAX

    3.295,02
    +23,58 (+0,72%)
     
  • SDAX

    15.229,05
    +75,79 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.766,25
    +45,60 (+0,68%)
     
  • CAC 40

    5.637,37
    +20,10 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Letzte Bundesländer setzen neue Corona-Regeln in Kraft

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Von diesem Montag an gelten die schärferen Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie in ganz Deutschland. Als letzte Bundesländer setzen Bayern, Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein die am vergangenen Dienstag in einer Bund-Länder-Schalte beschlossenen Regeln um. In Hamburg gelten sie bereits seit Freitag, in Brandenburg seit Samstag. Zuletzt zogen am Sonntag Berlin, Niedersachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern nach.

Bund und Länder hatten Dienstag eine Verschärfung des Lockdowns bis Ende Januar beschlossen. Demnach gelten etwa strengere Kontaktbeschränkungen: Der eigene Haushalt darf sich noch mit einer weiteren Person treffen. Auch Kinder gelten meist nicht als Ausnahme.

Neu ist auch die Regel für extreme Corona-Hostspots, wonach sich Menschen in Landkreisen mit einer Inzidenz von mehr als 200 ohne triftigen Grund nicht mehr als 15 Kilometer vom Wohnort entfernen dürfen. Dabei gehen die Länder unterschiedliche Wege und überlassen das teils den Kommunen oder empfehlen die Maßnahme nur. Baden-Württemberg etwa plant derzeit keine entsprechende Regel.