Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    13.875,43
    +27,08 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.607,92
    +5,25 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.836,10
    +6,20 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,2139
    +0,0056 (+0,4613%)
     
  • BTC-EUR

    30.481,31
    +308,32 (+1,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    732,61
    -2,53 (-0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    52,55
    +0,19 (+0,36%)
     
  • MDAX

    31.341,49
    +135,01 (+0,43%)
     
  • TecDAX

    3.310,44
    +39,00 (+1,19%)
     
  • SDAX

    15.323,02
    +169,76 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.722,38
    +1,73 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    5.619,69
    +2,42 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Lauterbach: Öffnung von Kitas und Grundschulen gegebenenfalls möglich

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach befürwortet unter bestimmten Bedingungen eine Wiederöffnung der wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Kitas und Grundschulen ab der zweiten Januarhälfte. "Voraussetzung wäre, dass alle anderen Klassenstufen geteilt würden und wechselnd Präsenz- und Digitalunterricht erhalten. Oder der Präsenzunterricht ganz ausgesetzt wird", sagte Lauterbach der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag).

"Wenn alle Schulen wieder aufmachen wie vor den Ferien, laufen wir Gefahr, dass wir selbst den Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner und Woche trotz Lockdowns gar nicht erst erreichen werden", warnte er. "Daher wäre das ein großer Fehler." Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass Kinder ab zwölf Jahren genauso ansteckend seien wie Erwachsene. Der Neuinfektionswert von 50 ist die von Bund und Ländern vereinbarte Zielmarke. Darunter gilt die Pandemie als beherrschbar. Derzeit liegt der Wert im bundesweiten Schnitt über 140.

Die Ministerpräsidenten der Länder wollen am 5. Januar mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) darüber beraten, wie es nach dem 10. Januar mit dem bundesweiten Lockdown weitergeht. Zuvor beraten die Kultusminister am Montag über die Situation der Schulen.