Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 17 Minuten
  • Nikkei 225

    38.318,01
    -252,75 (-0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.636,86
    -129,66 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.386,30
    +48,55 (+3,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    5.487,03
    +13,80 (+0,25%)
     

Warum es in 10 Jahren keine Sherpas mehr als Bergführer am Mount Everest geben könnte

Der Sherpa-Volksstamm gehört zum Mount Everest. Viele Berg-Guides stammen aus dem indigenen Volk. - Copyright: Godong/Universal Images Group via Getty Images
Der Sherpa-Volksstamm gehört zum Mount Everest. Viele Berg-Guides stammen aus dem indigenen Volk. - Copyright: Godong/Universal Images Group via Getty Images

Die folgende Geschichte basiert auf einer Dokumentation von Business Insider über Sherpas, eine ethnische Gruppe, die für ihre bergsteigerischen Fähigkeiten am Mount Everest bekannt ist. Der Film "Why Some Sherpas Say There Won't Be Any Guides on Everest in 10 Years" (zu Deutsch: "Warum einige Sherpas sagen, dass es in zehn Jahren keine Bergführende mehr auf dem Everest geben wird") wurde von Prakhar Deep Jain gedreht und vom Videoteam von BI produziert.

Den Mount Everest besteigen, ist ein tückisches Unterfangen. Wandernde bahnen sich häufig den Weg vorbei an menschlichen Überresten entlang der eisigen Berghänge. Unter den gefrorenen Leichen befinden sich viele ethnische Sherpas – ein indigenes Volk, das mehrheitlich unter den Bergführenden die Touristinnen und Touristen über zum Gipfel hinauf führt. Sie tragen auch die schweren Rucksäcke mit Vorräten und helfen den Menschen durch die gefährlichsten Abschnitte des Berges zu helfen, wie zum Beispiel durch den berüchtigten Khumbu-Eisfall.

Ab 2025 bis wird eine Genehmigung zur Besteigung des höchsten Berges der Welt bis zu 15.000 US-Dollar, umgerechnet 13.800 Euro, kosten.

Sherpa Tenzing Norgay und Edmund Hillary waren die ersten, die 1953 den Mount Everest erfolgreich bestiegen. - Copyright: AP Photo
Sherpa Tenzing Norgay und Edmund Hillary waren die ersten, die 1953 den Mount Everest erfolgreich bestiegen. - Copyright: AP Photo

Kein Tag auf dem Everest ist ein Spaziergang. Und genau deshalb glauben einige Sherpas, dass die Ära, in der ihr Volk als Berg-Guides dominiert, sich ihrem Ende neigt.

WERBUNG

Phurba Wangchhu Sherpa – die meisten Angehörigen des Volkes tragen diesen Nachnamen – ist ein 48-jähriger Bergführer. Er hat den Everest schon mehr als ein Dutzend Mal bestiegen und sagt: "In zehn Jahren wird es keine Sherpas mehr auf dem Berg geben."

Hier ist der Grund.

Auch wenn ihr körperlich auf den Everest vorbereitet seid, seid ihr dem Berg ausgeliefert

Den Everest einmal zu besteigen und dabei zu überleben, ist eine große Leistung. Sherpa-Angehörige haben den Trip häufig wiederholt gemeistert und sind damit laut dem Bergsteiger Sam Rashid für eine solche Expedition unentbehrlich. "Wenn du in großer Höhe bist und sie dir sagen, dass alles in Ordnung ist, wird alles gut", so Rashid, der über ein Jahr lang für seinen ersten Versuch, den Everest 2023 zu besteigen, trainierte. "Es ist sehr beruhigend, dass sie schon so viele Male auf dem Gipfel waren."

Wenn jemand für die Besteigung des Everest geschaffen ist, dann sind es die Sherpas. Im Jahr 2017 veröffentlichten Wissenschaftler der Universität Cambridge Forschungsergebnisse, die zeigen, woran das liegt. Demnach haben sich die Sherpas im Laufe der Jahrtausende genetisch so entwickelt, dass sie den Sauerstoff effizienter nutzen und die Muskeln anders schonen als Menschen, die in niedrigeren Höhen leben.

Ihr Körper ist bis auf die Zellebene auf die Berge abgestimmt. "Ihre Fähigkeit ist wirklich bemerkenswert", sagte Andrew Murray, der an der Studie in Cambridge mitgearbeitet hat, zu „NPR“.

Viele erklommen den Mount Everest bereits – oder verloren ihr Leben bei dem Versuch. - Copyright: Prakhar Deep Jain/Business Insider
Viele erklommen den Mount Everest bereits – oder verloren ihr Leben bei dem Versuch. - Copyright: Prakhar Deep Jain/Business Insider

So bemerkenswert sie auch sein mögen, die Sherpas sind nicht immun gegen die vielen Gefahren des Everest. Unerwartete Lawinenabgänge, versteckte Gletscherspalten und herabstürzendes Eis und Gestein hindern Wandernde: Die Himalayan Database berichtet, dass seit Anfang des 20. Jahrhunderts über 330 Menschen auf dem Berg ums Leben gekommen sind. 107 der Toten sind Sherpas.

"Viele großartige Sherpas verlieren hier jedes Jahr ihr Leben", sagt Bergfüher Phurba Wangchhu. "Viele meiner eigenen Freunde haben ihr Leben verloren." Der ehemalige Bergführer Dawa Geljen Sherpa erinnert sich an einen Vorfall im Jahr 2023, bei dem drei Sherpas starben, nachdem sie von einem Eisfall verschüttet worden waren: "Sie hatten Kinder, die sie ernähren mussten, und Träume für ihre Familie. Aber in diesem Moment wurde alles zunichtegemacht."

Sherpas auf dem Everest gehen viele Risiken ein und erhalten immer weniger Lohn

Einer der Hauptgründe für eine Karriere als Bergführerin oder Bergführer, insbesondere am Everest, ist das Geld. Bergführer, die von der International Federation of Mountain Guides Association zertifiziert sind, verdienen umgerechnet zwischen 3600 und 9200 Euro pro Besteigung. Die genaue Summe hängt ab von ihrem Erfahrungsgrad, Trinkgeldern von Bergsteigern und Prämien, wenn ein Gipfel erfolgreich ist.

Für Bergsteiger wie Rashid ist das jeden Penny wert. "Ich denke, es wäre eine Beleidigung, wenn wir kommen, kaum etwas bezahlen und den Berg besteigen würden", sagte er.

Manche Felsspalten können Wandernde nur mithilfe von Leitern überwinden. - Copyright: Westend61/Getty Images
Manche Felsspalten können Wandernde nur mithilfe von Leitern überwinden. - Copyright: Westend61/Getty Images

Da das optimale Zeitfenster für die Besteigung des Everest jedoch zwischen März und Mai liegt, können die Bergführer in der Regel nur mit einer Expedition pro Jahr rechnen, die normalerweise zwei Monate dauert.

Obwohl Bergsteiger bis zu 100.000 Dollar für eine Everest-Expedition zahlen, geht nur ein kleiner Teil davon an die Guides. Den größten Teil des Geldes behalten die Reiseveranstalter.

Finanziell noch fragwürdiger macht den Job, dass die meisten Bergführer für ihre eigene Kletterausrüstung aufkommen müssen. Die kostet bis zu 6400 Euro. Außerdem muss ein Teil der Ausrüstung alle paar Jahre ersetzt werden. Für Bergführer wie Phurba Wangchhu wird die finanzielle Belastung zu groß. "Das Einkommen aus dem Bergsteigen reicht für uns nicht aus", sagt er.

Der Everest-Tourismus boomt, aber viele Sherpas suchen neue Jobs

Im Mai 2023 stellte die nepalesische Regierung rekordverdächtige 478 Klettergenehmigungen aus – diese Klettersaison würde schließlich die bisher tödlichste am Everest werden. Im April erklärte ein Vertreter des nepalesischen Tourismusministeriums gegenüber der lokalen Zeitung "The Kathmandu Post", das Ministerium gehe davon aus, bis Ende 2024 über 400 Bergsteigergenehmigungen zu erteilen.

Doch auch wenn die Nachfrage nach Everest-Besteigungen ungebrochen ist, erwägen viele Sherpas alternative Einkommensquellen. Jobs in Nepals wachsender Wirtschaft, bei denen sie ihr Leben nicht für einen Gehaltsscheck aufs Spiel setzen müssen, sind dabei sehr begehrt.

In den verganenen Jahrzehnten wandelte sich die nepalesische Wirtschaft und neue Berufe entstanden im Bergstaat. - Copyright: Rully Anwar/Getty Images
In den verganenen Jahrzehnten wandelte sich die nepalesische Wirtschaft und neue Berufe entstanden im Bergstaat. - Copyright: Rully Anwar/Getty Images

Im Jahr 2020 veröffentlichte die Weltbank einen diagnostischen Bericht über die nepalesische Arbeitswirtschaft und stellte fest, dass seit 2010 vier Millionen neue Arbeitsplätze entstanden sind. Das Land hat in den vergangenen zehn Jahren eine deutliche Verschiebung der Beschäftigungstrends erlebt. Menschen wanderten von der traditionellen Landwirtschaft ab und gingen über zu städtischen Jobs in Bereichen wie Bau, Transport und Produktion.

Damals, als Phurba Wangchhu selbst aufwuchs, sah die Lage anders aus. "Ich wurde in einer ländlichen Region geboren", sagt er. "Uns blieb nichts anderes übrig, als im Bergbau zu arbeiten, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen." Er ist froh, dass es für die nächste Generation mehr Möglichkeiten als die Arbeit als Bergführer gibt. "Ich würde meinen Kindern diese Arbeit nicht erlauben", sagt er.

Bergsteigende stellen sich während ihres Aufstiegs zum Gipfel des Mount Everest in Nepal auf. - Copyright: LAKPA SHERPA/AFP via Getty Images
Bergsteigende stellen sich während ihres Aufstiegs zum Gipfel des Mount Everest in Nepal auf. - Copyright: LAKPA SHERPA/AFP via Getty Images

Der ehemalige Bergführer Dawa Geljen vermutet, dass jüngere Arbeitskräfte "ohnehin nicht auf den Everest wollen".

Die Anziehungskraft des Berges bleibt jedoch bestehen. Der 19-jährige Shusant Nachhiring Rai träumt immer noch davon, den Everest als Bergführer zu bezwingen. In seinem Job als Träger transportiert er Gepäck, Lebensmittel und Vorräte zum und vom Everest-Basislager. Das ist eine beliebte Arbeit für viele, bevor sie vollwertige Bergführende werden. "Ich arbeite als Gepäckträger, um meinen Körper zu stärken", sagt er. "Ich möchte mir einen Namen machen und mich darauf vorbereiten, Bergsteiger zu werden. Dass ich das in Zukunft machen werde, dessen bin ich mir sicher."

Doch die Welt verändert sich, und die Sherpas verändern sich mit ihr – und das Schicksal des Bergsteigens am Everest steht auf dem Spiel.

Lest den Originalartikel auf Business Insider.