Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    15.536,21
    -82,77 (-0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.077,16
    -25,43 (-0,62%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.804,40
    +5,20 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1819
    +0,0011 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    32.457,68
    -609,14 (-1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    911,32
    -4,17 (-0,46%)
     
  • Öl (Brent)

    71,85
    -0,06 (-0,08%)
     
  • MDAX

    34.985,82
    -102,73 (-0,29%)
     
  • TecDAX

    3.641,95
    -2,47 (-0,07%)
     
  • SDAX

    16.315,62
    -104,08 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.991,48
    -33,95 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    6.550,06
    -28,54 (-0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Laschet wirbt für Zusammenhalt in der EU

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat in der Bundestagsdebatte vor dem EU-Gipfel für Zusammenhalt zwischen den Mitgliedsstaaten und offene Grenzen innerhalb der Gemeinschaft geworben. Der europäische Binnenmarkt dürfe nicht wieder durch Grenzschließungen zerstört werden, sagte der CDU-Chef am Donnerstag im Bundestag mit Blick auf die Corona-Pandemie. "Es ist eine Lebenseinstellung: Weder von einem tödlichen Virus noch von antieuropäischer Häme und Skepsis und erst recht nicht von Populisten und Nationalisten lassen wir uns dieses Europa kaputtmachen." Richtung AfD sagte Laschet: "Sie schaden deutschen Interessen!"

Man brauche Europa mehr als je zuvor. "Wir stehen an einem Epochenwechsel." Laschet verwies auf eine "große wirtschaftliche Dynamik" in Asien, ein sich veränderndes internationales Machtgefüge, den Klimawandel, Völkerrechtsbrüche in Europa und Cyberangriffe. "Dazu ist (...) der Nationalstaat alleine zu schwach, um in dieser Welt zu bestehen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.