Deutsche Märkte geschlossen

Laschet: Müssen zu Erleichterungen in Gastronomie kommen

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) drängt angesichts der dramatischen wirtschaftlichen Lage auf baldige Erleichterungen auch für die Gastronomie. Wie schnell diese angesichts der Corona-Krise kämen, könne man aber noch nicht sagen, sagte Laschet am Donnerstag in Düsseldorf nach Bund-Länder-Beratungen. Die Gastronomie gehöre zu den "sensibelsten Bereichen" in der Corona-Krise. "Wo Alkohol ausgeschenkt wird, ist das Abstandsgebot schnell vergessen", sagte Laschet.

Am 6. Mai solle bei den nächsten Bund-Länder-Gesprächen über eine "konkretere Perspektive" gesprochen werden, aber ohne dass man schon im Mai in Aussicht stellen könne, dass die Betriebe wieder öffnen könnten.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sprach von einem "einen konkreten Perspektivplan". Es habe eine sehr breite Debatte zum Bereich Hotel und Gastronomie gegeben. "Da will ich sehr deutlich sagen, dass ich mich in der Konferenz dafür eingesetzt habe, dass auch das Thema am kommenden Mittwoch wird und es dort auch einen konkreten Perspektivplan geben wird", sagte Günther. "Ich bin sehr froh darüber, dass wir das so auch in den Beschluss aufgenommen haben, dass wir definitiv am 6. Mai auch über Öffnungen im Bereich Tourismus und Gaststätten sprechen werden - und ich sage an dieser Stelle deutlich, dass wir in Schleswig-Holstein das auch machen werden", kündigte Günther an. Details nannte er nicht.