Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.195,97
    +66,46 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,41
    +35,95 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,46
    +214,16 (+0,63%)
     
  • Gold

    1.792,00
    +13,60 (+0,76%)
     
  • EUR/USD

    1,2035
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    46.357,42
    -0,39 (-0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.286,21
    +23,24 (+1,84%)
     
  • Öl (Brent)

    61,98
    -0,69 (-1,10%)
     
  • MDAX

    32.545,76
    +5,61 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.480,69
    +9,17 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.731,10
    +31,73 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.895,29
    +35,42 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.210,55
    +45,44 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.858,56
    +72,29 (+0,52%)
     

Laschet: Lösung der K-Frage 'kann auch sehr schnell nach Ostern sein'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - CDU-Chef Armin Laschet hält eine Entscheidung in der Frage der Unionskanzlerkandidatur mit dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder rasch nach Ostern für möglich. Irgendwann zwischen Ostern und Pfingsten werde der Kanzlerkandidat benannt, wiederholte Laschet am Montag in der ZDF-Sendung "Was nun, Herr Laschet?" zwar zunächst. Dann ergänzte er aber: "Zwischen Ostern und Pfingsten heißt übrigens nicht, Pfingstsonntag. Sondern es kann auch sehr schnell nach Ostern sein." Man werde das Thema gemeinsam und fair erörtern.

Das Wort Zugriffsrecht sei unpassend für das Thema Kanzlerkandidatur, sagte Laschet. "Es geht hier um eine gemeinsame Entscheidung." Bald sei Ostern - "und dann wird auch die Frage beantwortet". Auf die Frage, was Söder wirklich besser könne als selbst, antwortete Laschet verschmitzt: Söder "spricht besser bayerisch, er hat schönere Schlösser. Und ansonsten sind wir unterschiedliche Typen, wo jeder seine Stärken hat. Und wenn man die gut zusammenlegt, haben wir die Chance, die Wahl zugewinnen."

Die Äußerung, die verlorenen Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz seien ein Weckruf, verteidigte Laschet: "Ich weiß nicht, ob allen klar war, dass diese Bundestagswahl nicht automatisch gewonnen ist und mit irgendeinem aus der Union als Kanzler endet. Sondern: Das wird ein umkämpftes Wahljahr sein." Dies gelte gerade vor dem Hintergrund, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht erneut antrete, eine neue Mannschaft komme und vieles offen sei. "Insofern ist jetzt jedem klar: Wir müssen kämpfen."