Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.289,80
    -2,64 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.511,90
    +3,92 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    29.850,11
    -196,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    1.803,60
    -1,00 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    +0,0020 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    16.023,27
    +19,54 (+0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    378,24
    +7,72 (+2,08%)
     
  • Öl (Brent)

    45,92
    +1,01 (+2,25%)
     
  • MDAX

    29.029,48
    +0,06 (+0,00%)
     
  • TecDAX

    3.049,68
    +31,15 (+1,03%)
     
  • SDAX

    13.700,47
    +45,91 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    26.296,86
    +131,27 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    6.391,09
    -41,08 (-0,64%)
     
  • CAC 40

    5.571,29
    +12,87 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.077,47
    +40,68 (+0,34%)
     

Laschet fordert Grenzöffnung zu Frankreich

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat eine rasche Öffnung der Grenze zu Frankreich gefordert. "Wir brauchen dringend eine Öffnung der Grenze zu Frankreich", sagte der CDU-Politiker der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag): "Dort endet der Lockdown am 11. Mai - das wäre ein guter Zeitpunkt unseren Nachbarn zu signalisieren, dass wir eine gemeinsame europäische Antwort bei der Pandemiebekämpfung anstreben." Die Bundesregierung müsse "in diesem Sinne auch mit Österreich reden". Aus seiner Sicht waren "die vergangenen Wochen zu sehr nationalstaatlich und zu wenig europäisch geprägt". Die Grenzkontrollen waren erstmals Mitte März angeordnet und dann verlängert worden, um die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland zu verlangsamen. Menschen, die weder Deutsche noch dauerhaft hier ansässig sind, dürfen seither nur noch aus einem "triftigen Reisegrund" nach Deutschland kommen.