Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.035,42
    -239,75 (-0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Laschet berät mit US-Klimabeauftragtem über Kampf gegen Klimawandel

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der CDU-Vorsitzende und nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat bei einem Treffen mit dem Klimabeauftragten der USA, John Kerry, für eine starke Partnerschaft in Sachen Klimaschutz geworben. Laschet hatte Kerry am Montag in der Berliner Landesvertretung von NRW empfangen und mit ihm über die Bekämpfung des Klimawandels als globale Herausforderung gesprochen.

"Die Vereinigten Staaten kehren als Partner im Kampf gegen den globalen Klimawandel zurück auf die Weltbühne. Präsident Joe Biden und der US-Sondergesandte John Kerry setzen damit ein starkes Zeichen", teilte der CDU-Chef nach dem Treffen mit. Europa und Deutschland müssten sich jetzt als starker Partner der USA im Klimaschutz beweisen. "Wir brauchen eine europäische Klimaaußenpolitik mit einem Klimaaußenbeauftragten", so Laschet.

Biden hatte den von seinem Vorgänger Donald Trump verfügten Rückzug aus dem Pariser UN-Klimaabkommen rückgängig gemacht und die Bekämpfung des Klimawandels zur "moralischen Verpflichtung" erklärt. Zurzeit reist Kerry (77) als Klimabeauftragter durch Europa. Am Montag standen auch Treffen mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Bundesaußenminister Heiko Maas (beide SPD) auf dem Programm.