Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    15.056,12
    -69,96 (-0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.141,99
    -16,64 (-0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.919,20
    -20,00 (-1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0833
    -0,0024 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    21.141,53
    -312,93 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    519,34
    -18,53 (-3,44%)
     
  • Öl (Brent)

    77,19
    -0,71 (-0,91%)
     
  • MDAX

    28.717,95
    -151,19 (-0,52%)
     
  • TecDAX

    3.165,41
    -21,68 (-0,68%)
     
  • SDAX

    13.008,58
    -93,69 (-0,72%)
     
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.733,97
    -50,90 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    7.053,53
    -28,48 (-0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     

Land Hessen rettet Höchster Porzellanmanufaktur in Frankfurt

FRANKFURT/WIESBADEN (dpa-AFX) -Die Höchster Porzellanmanufaktur in Frankfurt ist gerettet. Das Land Hessen übernimmt Teile des traditionsreichen Unternehmens und hat sich mit dem Insolvenzverwalter auf neues Konzept geeinigt, wie beide Seiten am Mittwoch mitteilten. Damit soll das Erbe der 1746 gegründeten Porzellanmanufaktur bewahrt werden.

Der Vereinbarung zufolge wird das Unternehmen Teil der Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG), wie Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) und Insolvenzverwalter Frank Schmitt mitteilten. Die landeseigene Kunsthochschule wird demnach mit neuem Konzept das handwerkliche und künstlerische Wissen für Forschung und Lehre nutzen. Der Standort der Porzellanmanufaktur in Frankfurt-Höchst bleibt erhalten. Die HfG werde den Mietvertrag und vier von acht Beschäftigten übernehmen, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters.

Für die Vermögenswerte wie Öfen, historische Formen und Werkzeuge sowie die schon im Juli erworbenen Markenrechte der Manufaktur zahlt das Land nach eigenen Angaben knapp 300 000 Euro. Zusätzlich werde der Etat der HfG mit Doppelhaushalt 2023/2024 des Landes um jährlich 1,5 Millionen Euro aufgestockt. Mit der Stadt Frankfurt liefen ferner Gespräche über Hilfen für die Manufaktur durch ihre Heimatstadt.

Die Höchster Porzellan-Manufaktur, die zweitälteste in Deutschland nach der Staatlichen Porzellan-Manufaktur in Meißen bei Dresden, hatte schon öfter vor dem Aus gestanden. Das Unternehmen hatte bereits 2018 Insolvenz anmelden müssen, wurde dann aber von einem asiatischen Investor übernommen - mit wenig Erfolg: Anfang Juni dieses Jahr musste die Höchster Porzellanmanufaktur erneut Insolvenzantrag stellen. In der Folge suchte Insolvenzverwalter Schmitt von der Kanzlei Schultze & Braun nach Investoren und wandte sich auch an die hessische Landesregierung.