Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    12.544,79
    +143,59 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.402,19
    +42,36 (+1,26%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.764,00
    +0,10 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0228
    -0,0042 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    19.746,67
    +335,64 (+1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,82
    -2,20 (-0,50%)
     
  • Öl (Brent)

    100,00
    +0,50 (+0,50%)
     
  • MDAX

    24.878,81
    +243,81 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    2.892,59
    +44,94 (+1,58%)
     
  • SDAX

    11.748,19
    +171,19 (+1,48%)
     
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • FTSE 100

    7.126,72
    +101,25 (+1,44%)
     
  • CAC 40

    5.865,88
    +70,92 (+1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     

Lambrecht: Freiheit muss mit militärischer Stärke verteidigt werden

BERLIN (dpa-AFX) - Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat im Bundestag für Steigerungen des Wehretats geworben. "Es muss Schluss sein mit der Vernachlässigung der Bundeswehr. Und es muss Schluss sein mit Zögern und Zaudern", sagte Lambrecht am Mittwoch bei Beratungen ihres Haushaltstitels. Es sei ein wichtiges Zeichen, dass der diesjährige Verteidigungshaushalt um rund 3,5 Milliarden Euro gegenüber dem Plan und dem ursprünglichen Entwurf steigen werde. "Mit diesen jetzt rund 50,4 Milliarden haben wir eine solide Grundlage für den Betrieb unserer Bundeswehr und gerade auch dafür, wichtige Rüstungsgüter anzuschaffen", sagte Lambrecht. Und: "Der brutale russische Angriffskrieg führt uns schmerzhaft eine lange verdrängte Tatsache vor Augen. Wer in Freiheit leben will, braucht militärische Stärke, um diese Freiheit zu verteidigen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.