Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,87 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.420,92
    -639,02 (-1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,66
    +52,76 (+3,96%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -243,97 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,61 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

Lagardes Kurs übers Hochzinsplateau braucht ihre volle Ausdauer

(Bloomberg) -- Die Oktobersonne war in Marrakesch gerade untergangen und die Nacht brach an in der Ockerstadt, als Christine Lagarde in ein intensives Gespräch mit einem ihrer Ratskollegen vertieft war.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Etwa eine Stunde lang, bis 21 Uhr, saß die Präsidentin der Europäischen Zentralbank zusammen mit dem Gouverneur der Banque de France, Francois Villeroy de Galhau, unter dem Sternenhimmel, neben Teppich-Exponaten. Kühle Luft strich durch die marokkanische Stadt, den Veranstaltungsort der Auswärts-Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank.

WERBUNG

Ob sie über die knappe Entscheidung vom 14. September für einen weiteren Zinsschritt der EZB gesprochen haben — eine Entscheidung, von der Villeroy nicht begeistert war — ist nicht klar, aber das Treffen selbst ist typisch für Lagardes Führungsstil, in dem Vier-Augen-Gespräche mit ihren 25 Kollegen im EZB-Rat zentral sind. Diese Zeit und Energie zu investieren, wird nach vier anstrengenden Jahren im Amt auch weiterhin von entscheidender Bedeutung sein, da ihre Amtszeit nun in eine heikle Phase eintritt.

Die Botschaft, die Lagarde am nächsten Tag verkündete, war düster. Sie warnte, dass die Zinserhöhungen die finanziellen Bedingungen “wie noch nie zuvor” verschärfen — und dass sie und ihre Kollegen mit mehreren solchen “Bällen in der Luft” jonglieren.

Die EZB bestätigte am Donnerstag, dass sie nach einer beispiellosen Kampagne zur Erhöhung der Zinsen plant, den Druck auf den Euroraum für einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten.

Angesichts einer zu hohen Inflation, einer schrumpfenden oder kaum wachsenden Wirtschaftsleistung, einer sich abzeichnenden angespannten Haushaltslage, anstehenden wichtigen Wahlen und Kriegen in der Nachbarschaft rückt die Präsidentin durch das Zusammentreffen politischer und wirtschaftlicher Zyklen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, die der Zentralbank zuteil wird.

Als Verfechterin des “länger hoch”-Mantras der globalen Geldpolitik muss Lagarde ihre Institution von Aktivismus auf Wachsamkeit umstellen. Dabei weiß sie, dass die unabhängige EZB Zielscheibe für Politiker ist — sie war selbst Finanzministerin in einer Regierung, die versuchte, sich in die Tätigkeit der EZB einzumischen.

“Die Leitung einer Zentralbank und die eines Finanzministeriums stellen jeweils ganz eigene Herausforderungen dar”, sagte die US-Finanzministerin und ehemalige Chefin der Federal Reserve, Janet Yellen, gegenüber Bloomberg und fügte hinzu, dass sie sich “geehrt” fühle, Lagarde als Freundin und Kollegin zu haben. “Keine der beiden Aufgaben ist einfach, insbesondere inmitten einer globalen Pandemie und der daraus resultierenden wirtschaftlichen Verwerfungen oder einer Finanzkrise, die über die Grenzen hinausgeht.”

Mehrere Offizielle, von denen viele unter der Bedingung der Anonymität sprachen, gaben Einblicke in die Art und Weise, wie Lagarde die öffentlichen Herausforderungen meistern und aufmüpfige Kollegen in Schach halten will.

Die meisten waren sich einig, dass selbst nach Jahren der Krisen- und Inflationsbekämpfung die Präsidentin zur Halbzeit im Amt vor einer schwierigen Phase steht. Hinzu kommen der Klimawandel, die Neuordnung der Lieferketten und eine alternde Gesellschaft.

Lagarde wird wahrscheinlich vollauf damit beschäftigt sein, ihre Kollegen bei der Stange zu halten. Zwar hat sie mehr öffentliche Disziplin erreicht als ihr Vorgänger Mario Draghi — dessen Stil, die Dinge auf seine Weise zu regeln, Andersdenkende verprellte —, aber es ist ein hartes Stück Arbeit.

Die Präsidentin hat es geschafft, indem sie sich selbst in den Mittelpunkt des Dialogs zwischen den Zentralbankern gestellt und regelmäßig den direkten Kontakt suchte — am Telefon, bei einem Kaffee, bei einem gemeinsamen Museumsbesuch, auch beim Golfspielen.

“Lagarde sucht den Konsens und ist bereit, viel Zeit dafür aufzuwenden”, sagte EZB-Ratsmitglied Yannis Stournaras.

Ratskollegen verweisen auf ihren Charme in solchen Momenten, der durch Lächeln, Umarmungen und Zuhören unterstrichen wird. Das funktioniert gut, aber es ist anstrengend.

In diesen Gesprächen kann sie die Stimmung ausloten und sicherstellen, dass die Beschlussvorschläge, die sie gemeinsam mit ihrem Chefvolkswirt Philip Lane ausarbeitet, nahe an dem liegen, was realistischerweise vereinbart werden kann.

In den Sitzungen der EZB fordert Lagarde die Aufmerksamkeit ihrer Kollegen. Mitarbeiter berichten aber auch von Fällen, in denen ihr Stil nervt: Einmal forderte sie sie auf, nicht mehr auf ihre Telefone zu schauen, ein anderes Mal sammelte sie Geräte ein, um undichte Stellen zu verhindern.

Insgesamt wird anerkannt, dass ihr Ansatz Autorität ausstrahlt und gleichzeitig sicherstellt, dass jeder zu Wort kommt. Außerdem hat sie einer Gruppe, deren Unmut über Draghi im Jahr 2019 kaum zu überhören war, mehr Teamgeist eingeflößt.

Das hart umkämpfte Ergebnis der EZB-Sitzung im September war das erste unter der Leitung von Lagarde, das Vergleiche mit der damaligen Situation aufkommen ließ und deutlich machte, wie viel Arbeit auf sie zukommen wird, um die Ordnung aufrechtzuerhalten.

Die Politik außerhalb des EZB-Turms wird der Präsidentin, die als Hauptakteurin der Geldpolitik die größte Verantwortung trägt, nicht helfen.

Die EZB für die anhaltende Inflation, die schwächelnde Wirtschaft oder die hohen Zinsen verantwortlich zu machen, wird vor den Wahlen zum Europäischen Parlament im Juni eine ständige Versuchung für Politiker sein.

In Italien ist das bereits eine Gepflogenheit. Ministerpräsidentin Giorgia Meloni tat dies am 17. Oktober und beklagte, dass die höheren Zinssätze ihren Haushalt belasten.

Auch andernorts nimmt die politische Hitze zu. Als sich die Finanzminister nach der Zinserhöhung vom 14. September in Spanien trafen, erklärte ihr Landsmann und Finanzminister Bruno Le Maire: “Genug ist genug.”

In Anwesenheit von Lagarde warnten er und sein deutscher Amtskollege Christian Lindner, dass die Sorge um die Lebenshaltungskosten extremistischen Parteien Auftrieb geben könnte.

Deutschland selbst steht ein entscheidendes Jahr bevor: Im September finden in drei östlichen Bundesländern Wahlen statt, bei denen die AfD gewinnen könnte. Die Inflation erreichte vor einem Jahr einen Höchststand von über 11%, aber die Medien, allen voran die Bild-Zeitung, haben Lagarde bereits zu Beginn der Inflationsbeschleunigung ins Visier genommen.

Sie weiß nur zu gut, dass sich ein Seitenhieb gegen die EZB für Politiker auszahlen kann. Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy kritisierte während seiner Amtszeit wiederholt die Politik der EZB und stellte sogar ihre Unabhängigkeit in Frage.

Als seine Finanzministerin gab Lagarde manchmal ihre eigenen Kommentare ab. Im Dezember 2008, drei Monate nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers, sagte sie, die EZB hätte “nicht schlecht gearbeitet”, auch wenn “wir uns gelegentlich wünschten, sie hätte ein wenig schneller gehandelt”. Ein paar Wochen später bemerkte sie: “Ich bin zuversichtlich, dass die EZB erkennen wird, dass die Inflation unter Kontrolle ist und dass Wachstum entscheidend ist.”

Lagarde war damals in einer anderen Rolle, aber ihre eigene Vorgeschichte gibt ihr auch ein Verständnis für die Herausforderungen, mit denen Politiker konfrontiert sind, auch wenn sie eine andere Präsidentin ist als die Technokraten, die die EZB bis jetzt geleitet haben.

“Die Agenda eines Finanzministers ist breit gefächert, aber recht seicht”, sagte der slowakische Gouverneur Peter Kazimir, der wie sie zuvor diese Funktion innehatte. “Es ist eine ziemliche Umstellung, wenn man sich dann bei einer Zentralbank wiederfindet, wo der Fokus eng, aber sehr, sehr tief ist.”

Offizielle beschreiben, wie sie ihre Stärken ausspielt, Macht vermittelt und das große Ganze im Auge behält, während sie sich mit genügend Wirtschaftswissen ausstattet, um die Botschaft der EZB zu vermitteln.

Lagarde war eine erfahrene Juristin, bevor sie in die Politik wechselte und dann den IWF leitete, aber ihre Kollegen respektieren die Breite ihrer Erfahrung.

“Man kann ein hervorragender Wirtschaftswissenschaftler sein und eine Wirtschaft zerstören”, sagte Stournaras, auch er ein ehemaliger Finanzminister. “Urteilsvermögen ist die Qualität Nr. 1.”

Notenbanker beschreiben als eine von Lagardes Stärken, dass sie aufgrund ihres politischen Hintergrunds Pragmatismus dem Dogma vorzieht. Yellen nennt etwa ihre “Fähigkeit, globale Koalitionen für komplexe, aber zutiefst sinnvolle Ziele aufzubauen”.

Eine leichtfüßige Herangehensweise an die Politik hat ihr in der Vergangenheit durch Schwierigkeiten geholfen. Ein Stolperstein im Jahr 2020 — ihre Bemerkung, die EZB sei “nicht dazu da, die Spreads zu schließen”, was zu einem sprunghaften Anstieg der italienischen Anleiherenditen führte — war eine frühe Lektion in Sachen Macht der Worte. Innerhalb weniger Tage gewann sie dann die Unterstützung für ein Notfallprogramm zum Ankauf von Vermögenswerten.

Als 2022 wieder Anzeichen von Stress auf den italienischen Schuldenmärkten auftraten, sicherte Lagarde die Zustimmung zur Schaffung eines Kriseninstruments, das die Spreads eindämmte und den Weg für zehn aufeinanderfolgende Zinserhöhungen ebnete.

Kritik erntete die EZB für ihre schleppende Anhebung der Zinsen. Gründe dafür waren Lanes Beharren auf der These, der Inflationsdruck sei nur vorübergehend und das Versprechen, die Geldpolitik locker zu halten.

In Marrakesch trat Lagarde dem entgegen, indem sie behauptete, dass die Notenbanker ihre Haltung bereits im Dezember 2021 geändert hätten, indem sie sich bereit erklärten, die Anleihekäufe zu reduzieren. Allerdings ließ der Start dann noch sieben Monate auf sich warten.

Angesichts der unerledigten Inflationsprobleme und der zunehmenden wirtschaftlichen Auswirkungen bleibt die EZB anfällig. Lagarde erklärte im September, dass “jetzt die schwierigen Zeiten anbrechen.”

Das deutet darauf hin, dass es eine Herausforderung ist, mit Bürgern und Politikern zu kommunizieren und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass die Anleger davon überzeugt bleiben, dass die EZB ihre Aufgabe zu Ende bringen wird.

Für Lagarde, die glaubt, dass die Wahrnehmung fast genauso wichtig ist wie das Handeln, ist es, wie zu hören ist, frustrierend, dass der Markt sie manchmal nicht versteht — oder nicht verstehen will.

Der Stress, wankelmütigen Anlegern und mürrischen Wählern gerecht zu werden, schwierige Kollegen zu managen und sich nicht auf weniger anstrengende Themen konzentrieren zu können, lässt Menschen, die ihr nahestehen, manchmal fragen: Will sie wirklich weitere vier Jahre?

Eine mögliche Alternative wäre Brüssel, als Nachfolgerin von Ursula von der Leyen an der Spitze der Europäischen Kommission, wenn dieser Posten im nächsten Sommer frei wird.

Lagarde selbst hat sich öffentlich verpflichtet, bis 2027 im Amt zu bleiben. Das wird einige schwierige und letztlich einsame Entscheidungen mit sich bringen, darunter die Festlegung des Zeitpunkts für eine Änderung der Geldpolitik, die Frage, ob Italien gerettet werden soll, und andere Umwälzungen, die sie als “ein Zeitalter der Verschiebungen und Brüche” bezeichnet.

Als sie in Marrakesch öffentlich gefragt wurde, wie sie mit schwierigen Zeiten zurechtkommt, antwortete Lagarde, dass sie den Atem anhält. Normale Menschen halten das vielleicht 90 Sekunden durch, aber mit einer Methode, die Apnoe genannt wird, kann die frühere Synchronschwimmerin es dreieinhalb Minuten aushalten.

“Es ist ein Weg, die Atmung zu kontrollieren, sie anzuhalten — zu spüren, wie der Körper auf den Stress reagiert”, sagte sie.

Überschrift des Artikels im Original:

Lagarde’s Plan for Record-High ECB Rates Is a Test of Endurance

--Mit Hilfe von Christopher Condon, William Horobin, Eric Martin, Jorge Valero, Alexander Weber und Rodrigo Orihuela.

©2023 Bloomberg L.P.